Deutschland

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident deutet baldigen Stopp nahezu aller Corona-Maßnahmen an

Die Meldung über die Beendigung nahezu aller Corona-Beschränkungen in Dänemark hat auch beim Bund-Länder-Treffen für Öffnungsdebatten gesorgt. Da die Corona-Lage in Schleswig-Holstein mit der in Dänemark vergleichbar ist, sieht Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) auch hier "sehr, sehr, bald" die Möglichkeit von Öffnungsperspektiven nach dem Vorbild Dänemarks.
Schleswig-Holsteins Ministerpräsident deutet baldigen Stopp nahezu aller Corona-Maßnahmen anQuelle: Gettyimages.ru © PM Images

Dänemark öffnet und kehrt nach fast zwei Jahren zurück zur Normalität. Trotz Rekordwerten an Neuinfektionen werden am Dienstag fast alle Corona-Beschränkungen in Dänemark aufgehoben. Das dortige Ende der Maskenpflicht, des Corona-Passes und der Abstandsregeln lässt viele freiheitliebende Deutsche wehmütig nach Dänemark schauen.

Mit einem vergleichenden Blick auf Dänemark äußerte sich Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther (CDU) nach dem Bund-Länder-Treffen am Montag optimistisch. Die aktuelle Corona-Lage in Schleswig-Holstein sei mit der in Dänemark beinahe identisch. Zu Reportern sagte Günther:

"Die sind bei Omikron noch ein bisschen vor der Zeit, haben auch eine höhere Impfquote als wir sie in Deutschland haben. Von daher kann der dänische Weg noch ein Stück mutiger sein."

Die Entwicklung auf den hiesigen Intensivstationen und die Impfquote seien mit denen in Dänemark vergleichbar. Eigenen Angaben Zufolge habe Günter mit Bundeskanzler Olaf Scholz bereits Öffnungsperspektiven verabredet. Günther weiter:

"Ich glaube, auch in Deutschland ist da sehr, sehr bald auch Bewegung drin."

Immer mehr Länder kehren nach und nach zur Normalität zurück. Neben Dänemark hatten bereits auch Großbritannien, Irland und die Niederlande das Ende der Corona-Maßnahmen verkündet. Die Öffnungen anderer EU-Staaten haben auch in Deutschland zu neuen Öffnungsdiskussionen geführt, die eventuell "sehr, sehr bald" Früchte tragen werden. 

Mehr zum Thema COVID-19: Dänemark macht sich frei

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team