Deutschland

Helikopter, Panzer und Infanterie: Multinationale Militärübung "Allied Spirit" in Hohenfels

Auf dem Truppenübungsplatz Hohenfels in der Oberpfalz nehmen in den kommenden Tagen 6.000 Soldaten an der Übung "Allied Spirit" teil. Die Bundeswehr verneint einen direkten Zusammenhang der Übung mit der aktuell eskalierenden Ukraine-Krise.
Helikopter, Panzer und Infanterie: Multinationale Militärübung "Allied Spirit" in HohenfelsQuelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner/photothek.net

Mit rund 1.500 Soldaten beteiligt sich die Bundeswehr an der großangelegten Übung "Allied Spirit". Streitkräfte und Infanterie aus mehr als zehn Ländern bereiten sich mit der Hilfe von Helikoptern und Panzern auf den potenziellen Ernstfall vor. Eine leitende Rolle der auf dem Truppenübungsplatz in Hohenfels in der Oberpfalz stattfindenden Übung nimmt die 1. Panzerdivision der Bundewehr ein, wie ein Sprecher der Einheit am Donnerstag der dpa bestätigte. 

An "Allied Spirit" nehmen unter anderem auch Großbritannien, die USA, Italien, Lettland, Polen und die Niederlande teil. 

Auf dem Gelände des US-amerikanisch geführten Truppenübungsplatzes Hohenfels werden Großverbände von NATO-Einheiten und multinationalen Bündnispartnern auf den Einsatz für weltweite Landoperationen vorbereitet. Der 163 Quadratkilometer lange Übungsplatz beinhaltet ein 319 Kilometer langes Straßennetz, nachgebaute Städte mit etwa 1.300 Gebäuden und ein Flugfeld, wo "das hochintensive Gefecht der verbundenen Waffen" trainiert werden kann. 

Laut Aussagen der Bundeswehr habe die Übung "Allied Spirit" nicht mit dem derzeitigen Ukraine-Konflikt zu tun. Vielmehr würde sie regelmäßig stattfinden und eine Planungsvorlaufzeit von etwa zwei Jahren benötigen. 

Die Übung solle noch bis Anfang Februar gehen und findet somit gleichzeitig mit dem Mittelmeermanöver "Neptune Strike" der NATO-Seestreitkräfte statt. 

Mehr zum Thema Pentagon versetzt Tausende Soldaten in erhöhte Alarmbereitschaft

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team