Deutschland

Bis zu 3.000 Teilnehmer auf Demo gegen Impfpflicht in München

Am Mittwoch hatten sich auf dem Münchner Königsplatz bis zu 3.000 Gegner der Corona-Maßnahmen und einer möglichen Impfpflicht versammelt. Zur Demo aufgerufen hatte die Gruppe "München steht auf", die Polizei sprach von einem "ruhigen Abend".
Bis zu 3.000 Teilnehmer auf Demo gegen Impfpflicht in MünchenQuelle: www.globallookpress.com © Wolfgang Maria Weber

Am Mittwoch haben sich bei einer angemeldeten stationären Kundgebung auf dem Königsplatz in München mehr als 3.000 Gegner der Corona-Maßnahmen und der am Mittwoch im Bundestag diskutierten Impfpflicht versammelt. In Gruppen von je 500 Personen skandierten die Teilnehmer "Frieden!", "Freiheit!" und "Widerstand!". Zur Demo aufgerufen hatte das Bündnis "München steht auf". Demonstrationszüge und unangemeldete Versammlungen mit Corona-Thematik waren am Mittwoch in München weiterhin verboten, wie die Verwaltungsgerichte bestätigten.

Die Polizei kontrollierte daher mit 850 Beamten die Einhaltung der Vorschriften. Besucher mit einem Maskenbefreiungs-Attest wurden von der Polizei kontrolliert und mussten sich in gesonderten Bereichen einfinden. Ein Polizeisprecher sprach von einem "ruhigen Abend", kurz nach 20 Uhr löste sich die Demo auf. Zuvor hatte Melchior Ibing, ein Sprecher von "München steht auf", in einem Video dazu aufgerufen, nicht gegen die Auflagen zu verstoßen, um keinen Grund für eine Auflösung der Kundgebung zu liefern, und auch FFP-2-Masken zu tragen, "wenn du die Stadt ärgern willst". Im Vorfeld hatte dies bei einigen potenziellen Demo-Teilnehmern für teilweise hitzige Diskussionen gesorgt.

Mehr zum Thema - Corona-Proteste: Erneut mehrere Zehntausend Bürger auf den Straßen – Todesfall in Brandenburg

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team