Deutschland

Corona-Proteste: Erneut mehrere Zehntausend Bürger auf den Straßen – Todesfall in Brandenburg

Am Montag, dem 24. Januar 2022, versammelten sich quer durch das Land erneut mehrere Zehntausend Menschen, um ihrem Unmut gegen die Coronapolitik der Bundesregierung Ausdruck zu verleihen. Ein Mann in Brandenburg kam dabei ums Leben.
Corona-Proteste: Erneut mehrere Zehntausend Bürger auf den Straßen – Todesfall in BrandenburgQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

In verschiedenen Städten Deutschlands, quer durch alle Bundesländer, haben am Montagabend erneut mehrere Zehntausend Menschen gegen eine allgemeine Impfpflicht und die jüngsten Corona-Maßnahmen demonstriert. Nach Polizeiangaben verliefen die meisten Veranstaltungen, Protestmärsche und auch Gegendemonstrationen ohne größere Zwischenfälle oder Gewalteskalationen. 

Zu einem tragischen Ereignis kam es allerdings im brandenburgischen Wandlitz: Ein 53-jähriger Teilnehmer kam ums Leben. Laut ersten Erkenntnissen und Medienangaben, hatte der Mann offenbar versucht, eine Polizeikette zu durchbrechen, woraufhin die Beamten seine Personalien feststellten. "Kurz darauf" sei es laut Polizeiangaben zu einem "medizinischen Notfall" gekommen. Einige Zeit später berichtete die Behörde, der Betroffene sei im Krankenhaus verstorben. Die Pressemitteilung der Polizei Brandenburg hinsichtlich des Vorfalls lautet:

Dagegen hieß es in sozialen Netzwerken, dass der Mann zuvor von einem Polizisten "brutal zu Boden geschubst" worden sei und dort offenbar ungeschützt aufgeprallt sei. Die Echtheit eines dazu verbreiteten Videos ist derzeit nicht gesichert.

In einem Telegram-Post erklärte die Partei "Freie Sachsen", die das Video zuerst veröffentlicht hatte, dass man sich getäuscht und die Szene nichts mit dem Todesfall in Wandlitz zu tun habe. Wörtlich heißt es:

"Wir haben das oben aufgeführte Video, das nach erster Überprüfung als authentisch aus Wandlitz eingestuft wurde, fälschlicherweise als die Szene veröffentlicht, in welcher der 53-jährige Mann nach einem Polizeieinsatz verstarb. Tatsächlich zeigt das Video einen – nicht weniger schlimmen – Übergriff vom gestrigen Abend im nahe gelegenen Bernau. Filmmaterial aus Wandlitz gibt es bisher (offenbar) noch nicht."

Nach Angaben der Nachrichtenagentur dpa wurden in Bayern mehr als 100 Versammlungen gezählt. Die größte Demonstration im Freistaat fand demnach, wie bereits an den vergangenen Montagen, in Nürnberg statt. Dort protestierten laut Polizei etwa 4.400 Menschen. In Augsburg und Kempten kamen jeweils 2.500, und in Bamberg 2.200 Teilnehmer zusammen.

In Thüringen gingen laut Angaben der Welt mehr als 25.000 Menschen auf die Straßen. Die größten Ansammlungen gab es demnach in Gera mit rund 3.000 Teilnehmern, in Hermsdorf mit rund 1.000, und in Jena mit 800, wie die Polizei berichtete.

In Mecklenburg-Vorpommern protestierten nach Angaben der Ordnungskräfte landesweit rund 10.000 Menschen in mehr als 25 Städten. Die größten Aktionen wurden diesmal aus Schwerin mit 2.000 Teilnehmern und aus Neubrandenburg mit etwa 1.700 Protestierenden gemeldet.

In Sachsen und Sachsen-Anhalt waren es landesweit laut dpa-Angaben jeweils mehrere Tausend, die den Weg auf die Straße fanden. In Bautzen beteiligten sich der Polizei zufolge an mehreren Versammlungen in der Summe rund 2.000 Menschen, in Dresden laut Behördenangaben mehrere Hundert, in Zwickau 950. Nach Berichten des MDR versammelten sich in Bitterfeld 1.650 Menschen zum Protest, in Magdeburg etwa 900 Personen und in Wittenberg rund 1.500 Teilnehmer. Weiter werden Dessau mit rund 700, sowie Köthen und Querfurt mit je rund 500 Teilnehmern genannt. In Sachsen-Anhalt protestierten bei der größten Demonstration in Halle nach Polizeiangaben knapp 2.400 Menschen. In Berlin trafen sich noch einmal rund tausend Bürger, um gegen die Corona-Maßnahmen zu protestieren.

Mehr zum Thema - Brüssel: Polizeidrohne beendet Corona-Demo – Protestler weigern sich und gehen auf Konfrontation

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team