Deutschland

Amoklauf in Heidelberg: Ein Toter und Verletzte nach Angriff auf Hörsaal

Ein Einzeltäter verletzte vier Personen in einem Heidelberger Hörsaal im Neuenheimer Feld mit einer Langwaffe und beging anschließend Selbstmord. Einer der Verletzten erlag seinen Verletzungen. Die Ermittlungen dauern an.

Ein Einzeltäter hat am Montag in einem Hörsaal der Uni Heidelberg im Neuenheimer Feld vier Personen mit einer Langwaffe (Schusswaffe mit langem Lauf) verletzt. Anschließend nahm er sich selbst das Leben.

Nach neuesten Angaben der Polizei wurden vier Personen verletzt, einige davon schwer. Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) meldete gegen 16.00 Uhr unter Berufung auf Sicherheitskreise, dass eine der verletzten Personen ihren Verletzungen erlegen war.

Aktuell besteht nach polizeilichen Erkenntnissen keine Gefahr mehr.

Die Ermittlungen vor Ort laufen auf Hochtouren. Für den Abend ist eine Pressekonferenz der zuständigen Polizeidirektion Mannheim angekündigt.

Ein Bürgertelefon für Angehörige ist eingerichtet, die Telefonnummer lautet 0621/174-5055.

Der Täter soll Student gewesen sein. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll er während einer laufenden Vorlesung in einem Hörsaal der Universität im Neuenheimer Feld mit einer Langwaffe um sich geschossen und dabei vier Personen zum Teil schwer verletzt haben. Anschließend flüchtete er in den Außenbereich.

Der Mann habe nach ersten Erkenntnissen keine politischen oder religiösen Motive gehabt, hieß es in Sicherheitskreisen. Er habe mehrere Langwaffen bei sich gehabt.

In den sozialen Medien kursierten unbestätigte Informationen über ein Abschiedsvideo des Täters, die inzwischen wieder dementiert wurden.

Mehr zum ThemaLebenslänglich – Amokfahrer vom Rosenmontagszug in Volkmarsen verurteilt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team