Deutschland

RKI: Über 50 Prozent der deutschen Bevölkerung sind bereits geboostert

Das Robert Koch-Institut teilte die aktuellen Impfquoten für Deutschland mit. 75,4 Prozent der Bevölkerung (62,7 Millionen Menschen) sind demnach bislang einmal geimpft. Die Bundesregierung strebt weiterhin die Quote von 80 Prozent Erstgeimpften bis Ende Januar an.
RKI: Über 50 Prozent der deutschen Bevölkerung sind bereits geboostertQuelle: Gettyimages.ru © mageBROKER/Thomas Frey

Am 22. Januar 2022 teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin die neuesten Zahlen zu den Impfquoten in Deutschland mit. Demnach haben mindestens 73,3 Prozent der Bevölkerung (60,9 Millionen) nach RKI-Angaben einen vollständigen Grundschutz erhalten, das bedeutet in den meisten Fällen zwei Dosen eines der verfügbaren Impfstoffe. 75,4 Prozent der Bevölkerung (62,7 Millionen Menschen) sind bislang nur einmal geimpft, u. a. auch die Bürger mit einer Impfung des Präparats Janssen von Johnson & Johnson.

Laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland will das RKI diese Zählform nun jedoch umstellen. Menschen, die bisher nur eine Dosis des Johnson-&-Johnson-Präparats erhalten haben, sollen zukünftig nur noch nach einer zweiten Impfdosis – "möglichst mit einem mRNA-Impfstoff wie dem von BioNTech/Pfizer oder Moderna" – von den 2G-Regeln profitieren können, also als Menschen mit vollständigem Impfschutz gelten. Knapp 41,7 Millionen Menschen (50,1 Prozent) seien inzwischen geboostert, heißt es vom RKI.

Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) versucht weiterhin, über eine Informationskampagne in den sozialen Medien über die empfohlenen Impfungen etwaige Skepsis oder Bedenken der ungeimpften oder nicht vollständig immunisierten Bürger auszuräumen:

Auch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) möchte über Animationsvideos die Menschen von einer Impfung überzeugen:

Die Strategie des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, aktuell etwas verbindlichere Töne anzuschlagen, zeigt sich in einem aktuellen Video zum Thema Impfquoten und Impfeinstellungen in Deutschland.

Nicht geimpft sind derzeit 24,6 Prozent der Bevölkerung (20,5 Millionen Menschen). Für 4,8 Prozent (vier Millionen) dieser Menschen im Alter von null bis vier Jahren steht bisher kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung. 14,9 Prozent der Fünf- bis Elfjährigen erhielten bis dato eine Erstimpfung, davon wiederum 6,1 Prozent auch schon die Zweitdosis. 15,4 Prozent der Zwölf- bis 17-Jährigen haben nach aktueller Statistik auch schon eine Booster-Impfung injiziert bekommen (bei 62,4 Prozent Erst- und 57,1 Prozent Zweitimpfung).

Gesundheitsminister Karl Lauterbach bezeichnete die in Österreich nun beschlossene Impfpflicht für alle Bürger ab dem 18. Lebensjahr, beginnend im Februar, als "Meilenstein":

Insgesamt wurden bis zum Ende des 2. Kalenderwoche 2022 knapp 180 Millionen Impfstoffdosen an die Bundesländer geliefert und zu einem Anteil von etwa 88 Prozent bereits eingesetzt. Die Bundesregierung strebt weiterhin eine 80 Prozent Quote für Erstgeimpfte bis Ende Januar an.

Mehr zum Thema - "Im Stich gelassen" – YouTube löscht kritische ServusTV-Dokumentation zum Thema Impfschäden

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.