Deutschland

Baden-Württemberg: Gericht kippt 2G-Regel an Hochschulen

Wie der Verwaltungsgerichtshof Mannheim entschied, darf ungeimpften Studenten nicht pauschal der Zutritt zur Uni verwehrt werden. Die unabhängig von der Hospitalisierungsinzidenz geltende Verordnung widerspreche dem Bundesgesetz, so der VGH.
Baden-Württemberg: Gericht kippt 2G-Regel an HochschulenQuelle: www.globallookpress.com © Demy Becker/dpa

In Baden-Württemberg wird die 2G-Regel an Hochschulen ab der kommenden Woche außer Kraft gesetzt. Wie der Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Mannheim am Freitag mitteilte, sei es "voraussichtlich rechtswidrig", dass ungeimpfte Studenten durch das "Einfrieren der Alarmstufe II" der Corona-Verordnung vom Präsenzunterricht ausgeschlossen werden. Geklagt hatte ein ungeimpfter Student, der auch keinen Genesenenstatus hatte.

Die grün-schwarze Landesregierung hatte aus Sorge um die Omikron-Variante des Coronavirus die Alarmstufe II in der Corona-Verordnung vorerst bis Februar beibehalten und damit die Grenzwerte für die Belastung der Krankenhäuser bis Ende Januar außer Kraft gesetzt. Doch das Einfrieren der Stufe widerspricht nach Einschätzung des VGH dem Infektionsschutzgesetz des Bundes.

Der VGH stellte ebenfalls klar: Eine solche Vorschrift, die ausdrücklich unabhängig von der Hospitalisierungsinzidenz solche Zulassungsbeschränkungen vorgebe, stehe nicht mit den gesetzlichen Vorgaben in Einklang. Erhebliche Grundrechtseinschränkungen könnten nicht abgekoppelt von dieser Inzidenz angeordnet werden. Für die Betroffenen bedeute diese Regel einen erheblichen Eingriff in das Grundrecht auf Berufsausbildungsfreiheit. Der Beschluss ist unanfechtbar, betrifft aber nur den Studienbetrieb an Hochschulen in Baden-Württemberg. Eine Sprecherin des Staatsministeriums erklärte am Freitag der dpa in Stuttgart, die VGH-Entscheidung betreffe zunächst nur die Corona-Verordnung zum Studienbetrieb.

"Wir werden die Corona-Hauptverordnung aber wie ohnehin geplant in der kommenden Woche aktualisieren und das 'Einfrieren' der Alarmstufe II, das explizit als Übergangslösung bis maximal 1. Februar gestaltet war, beenden."

Der VGH wies auch darauf hin, dass bei ihm weitere Verfahren gegen das Einfrieren der Alarmstufe II in anderen Bereichen anhängig sind, über die noch nicht entschieden wurde.

Mehr zum Thema - Trotz VGH-Urteil: 2G-Regelung an Hochschulen in Baden-Württemberg wird weiterhin durchgesetzt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team