Deutschland

Protestveranstaltung gegen Corona-Berichterstattung vor RTL-Zentrale in Köln

Heute fand in Köln vor dem Sitz des Fernsehsenders RTL auf dem Picassoplatz ein Protest gegen die einseitige Medienberichterstattung in Zeiten der Corona-Krise statt. Es fanden sich mehrere Hundert Personen ein.
Protestveranstaltung gegen Corona-Berichterstattung vor RTL-Zentrale in Köln© Felicitas Rabe

Von Felicitas Rabe 

Nachdem es in den vergangenen zwei Jahren in Köln nur wenige Demonstranten gegen die Corona-Maßnahmen gegeben hatte, kann man in den letzten Wochen in der rheinischen Metropole einen enormen Anstieg an Protestveranstaltungen und Teilnehmern wahrnehmen.

Bei den seit Dezember stattfindenden sogenannten Montagsspaziergängen steigerte sich die Zahl von anfangs 100 Teilnehmern mittlerweile auf mehrere Tausend. An der seit zwei Jahren jeweils sonntags stattfindenden Kundgebung "Friedlich für Freiheit" der Initiative "Selber Denken Köln" mit ungefähr 40 Leuten nehmen mittlerweile auch um ein vielfaches mehr Bürger teil.

Hinzu kommt seit Jahresende auch eine weitere regelmäßige Protestveranstaltung der Initiative "Köln ist aktiv", die samstags unter dem Motto "Schluss mit 3G/2G/1G! Stoppt den Impfzwang!" in unterschiedlichen Kölner Stadtteilen angemeldete Demonstrationen organisiert. Zusätzlich finden weitere unangemeldete "Spaziergänge" an verschiedenen Wochentagen in Kölner Vierteln statt.

Am heutigen Samstag wurde zum ersten Mal eine Protestversammlung vor dem Kölner RTL-Standort auf dem Picassoplatz in Köln-Deutz durchgeführt, um auf die Rolle der Mainstreammedien während der Pandemie zu verweisen. In fast allen Mainstreammedien wird das Corona-Narrativ der Politik in vollem Umfang unterstützt und kritische Meinungen werden nicht nur geleugnet, sondern kritische Wissenschaftler und andersdenkende Bürger werden vielfach diffamiert und obendrein als rechtsradikal dargestellt.

Mit dem Protest vor dem Fernsehsender RTL heute in Köln wurde dieser Haltungsjournalismus angeprangert. Mehrere Hundert Personen schlossen sich an.

Mehr zum Thema - Pseudo-Antifaschistischer Irrsinn in Leipzig: Maskierte verprügeln wahllos Menschen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team