Deutschland

Berlin: Stromausfall legt Heizkraftwerk lahm – Rund 90.000 Haushalte ohne Fernwärme und Warmwasser

Ein dreiminütiger Stromausfall am Sonntagnachmittag hatte für Tausende Berliner stundenlange Folgen: Weil der Ausfall auch ein Heizkraftwerk lahmlegte, blieben 90.000 Haushalte ohne Heizung und warmes Wasser. Seit den frühen Morgenstunden werden sie wieder mit Fernwärme versorgt.
Berlin: Stromausfall legt Heizkraftwerk lahm – Rund 90.000 Haushalte ohne Fernwärme und WarmwasserQuelle: www.globallookpress.com © Christoph Soeder / dpa

Tausende Menschen im Berliner Osten haben am Sonntagabend über Stunden ohne Heizung und ohne warmes Wasser auskommen müssen – bei Außentemperaturen von etwa drei Grad Celsius. Ein kurzer Stromausfall beim landeseigenen Stromnetzbetreiber Stromnetz Berlin hatte am Nachmittag auch das Heizkraftwerk Klingenberg im Ortsteil Rummelsburg lahmgelegt, wie der Energieversorger Vattenfall mitteilte. Das Kraftwerk, das dem Unternehmen gehört, musste heruntergefahren werden.

Nach und nach kühlte sich laut Vattenfall deshalb das Wasser in den Leitungen von rund 90.000 Haushalten vor allem in Berlin-Friedrichsfelde ab. Laut dem Bezirksamt Lichtenberg waren aber auch Menschen in Karlshorst, Oberschöneweide und in Teilen von Treptow-Köpenick betroffen.

Das Bezirksamt hatte am Abend über die Katastrophen-Warn-App Nina über den Vorfall informiert. Am Montag hieß es, dass sämtliche Haushalte seit den frühen Morgenstunden wieder mit Fernwärme versorgt werden. Um eine Überlastung des Systems am frühen Morgen zu vermeiden, gilt aber weiterhin die Warnmeldung des Katastrophenschutzes aus Lichtenberg, wie dessen Verantwortlicher, Philipp Cachée, am frühen Morgen sagte.

Das Heizkraftwerk Klingenberg versorgt mehr als 300.000 Haushalte mit Strom und Wärme. Der Stromausfall am Nachmittag lag laut dem Netzbetreiber Stromnetz Berlin an einer technischen Störung in einem Umspannwerk in Berlin-Friedrichshain. Dort sowie in Prenzlauer Berg und Lichtenberg waren für wenige Minuten rund 20.000 Haushalte ohne Strom gewesen, wie eine Sprecherin sagte. Die Störung auf der Hochspannungsebene sei demnach bereits nach drei Minuten behoben gewesen.

Vattenfall sprach hingegen von rund 370.000 vom Stromausfall betroffenen Menschen.

Allerdings blieben in der Folge auch die Bahnhöfe Ostbahnhof, Warschauer Straße, Ostkreuz und Lichtenberg vorübergehend ohne Licht. Der Zugverkehr war indes nicht betroffen. Laut dem Katastrophen- und Zivilschutzbeauftragten des Bezirks Lichtenberg kämpften am späten Abend auch noch vier Krankenhäuser mit den Folgen des Stromausfalls.

Mehr zum Thema - Frankreich: Drohende Stromabschaltungen bei Kälte und Windstille

(dpa/rt)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team