Deutschland

Aiwanger warnt vor Engpässen: "Noch sind wir der Meinung: Der Kühlschrank ist voll"

Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger warnt vor einer Lebensmittelknappheit. Es dürfe nicht passieren, dass Deutschland sich bei Lebensmitteln vom Import abhängig mache.
Aiwanger warnt vor Engpässen: "Noch sind wir der Meinung: Der Kühlschrank ist voll"Quelle: www.globallookpress.com © Frank Hoermann/SVEN SIMON via ww

Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger warnt vor einer möglichen Lebensmittelknappheit, wie das RedaktionsNetzwerk Deutschland mitteilt. Die Corona-Krise habe in anderen Bereichen schon gezeigt, "dass die Nachhaltigkeit der Lieferketten in Gefahr ist", sagte der bayerische Wirtschaftsminister am Donnerstag beim digitalen Dreikönigstreffen seiner Partei. Er meint:

"Als Landwirt warne ich davor, dass uns am Ende dasselbe Phänomen beim Thema der Lebensmittel erreicht."

Derzeit seien Lebensmittel zwar zu günstigen Preisen problemlos zu haben. "Heute sind wir noch der Meinung: Der Kühlschrank ist voll", sagte Aiwanger. Aber: "Es könnte auch mal anders kommen." Es dürfe nicht passieren, dass Deutschland sich bei Lebensmitteln von Importen abhängig mache. Halter von Hausschweinen würden "politisch zu wenig wertgeschätzt" und befänden sich darum nun in einer "Existenzkrise". Seine Warnung zeigte er an einem konkreten Beispiel:

"Wenn die Menschen mal an der Kühltheke über das letzte Schnitzel oder über die letzte Bratwurst streiten würden und dann die Ansage käme: 14 Tage kommt jetzt nichts Neues mehr nach, dann würde es politisch rundgehen in diesem Land"

Mehr zum Thema - Rückblick 2021: Zunehmende Ungleichverteilung, Armut und Hunger

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team