Deutschland

Thüringen: Demonstranten und Polizisten bei Corona-Protesten verletzt

Am Neujahrstag haben in mehreren deutschen Städten Kritiker der Corona-Maßnahmen gegen die aktuellen Einschränkungen und die Impfpflicht protestiert. Im ostthüringischen Greiz kam es dabei zu Zusammenstößen mit der Polizei, bei denen sechs Polizisten und vier Demonstranten verletzt worden sein sollen.
Thüringen: Demonstranten und Polizisten bei Corona-Protesten verletztQuelle: www.globallookpress.com © Roda / dpa

Am ersten Tag des neuen Jahres wurde in vielen deutschen Städten erneut gegen die aktuelle Corona-Politik und die damit verbundenen Beschränkungen von Freiheiten und Grundrechten protestiert. Dabei kam es in Greiz (Thüringen) zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und den Protestierenden. 

Nach Angaben der Landespolizei hatten sich am Abend rund 400 Personen zu einem Umzug versammelt. Die Polizei habe den Umzug gestoppt und dabei Schlagstöcke und Pfefferspray eingesetzt. Sechs Polizisten und vier Demonstranten sollen verletzt worden sein.

Die Polizei habe 20 Strafanzeigen gestellt, unter anderem wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

Offensichtlich haben sich die Protestierenden dabei mit der Polizei ein Katz- und Mausspiel geliefert. Auf Twitter berichteten Teilnehmer, vor der Polizeikette einfach umgedreht zu haben und in eine andere Richtung gelaufen zu sein. Darauf sollen die Einsatzkräfte die "Spaziergänger" verfolgt und angehalten haben. 

Weitere Proteste am Neujahrstag hat es unter anderem in Bielefeld und Koblenz gegeben. 

Mehr zum Thema - Sachsen: Wieder Tausende auf den Straßen gegen Corona-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team