Deutschland

Ost-Beauftragter Schneider beklagt: "Viele Ostdeutsche sind einfach erschöpft"

Kein einfacher Job für den Wanderwitz-Nachfolger: In Ostdeutschland gebe es keine funktionierenden Strukturen der demokratischen Parteien, meint der neue Ost-Beauftragte Carsten Schneider (SPD): Die einzigen Strukturen seien oft nur "Feuerwehr und der Sportverein."
Ost-Beauftragter Schneider beklagt: "Viele Ostdeutsche sind einfach erschöpft"Quelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner/PHOTOTHEK

Der neue Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Carsten Schneider (SPD) will die Debattenkultur beleben, um so die "Demokratie in Ostdeutschland" zu stärken. Im Interview mit dem Tagesspiegel zog er historische Vergleiche und verwies auf die Runden Tische aus der Zeit der friedlichen Revolution. Diese seien "eine im Osten erarbeitete Tradition ohne hohe Eintrittsbarrieren wie bei einer Partei". Schneider fügte hinzu, er werde in seinem neuen Amt "viel übers Land fahren und überparteiliche und niedrigschwellige Diskussionsangebote machen".

Zur Gemütslage im Osten sagte Schneider, in ländlichen Gegenden seien die gesellschaftlichen Eliten meist fortgegangen, auch viele junge Frauen. Er meint:

"Hier herrscht eine sehr männliche Gesellschaft vor, die in der Abgrenzung gegenüber Fremden und überhaupt Neuem härter und anders drauf ist."

Dies verfestige sich. Auch gebe es dort keine funktionierenden Strukturen der demokratischen Parteien:

"Die einzigen Strukturen sind oft nur die Feuerwehr und der Sportverein."

Die Wut gehe "weit in die Mitte der Gesellschaft hinein". Sie "richtet sich gegen sie selbst". Ein Erklärungsansatz sei der hohe Veränderungsdruck der vergangenen Jahrzehnte. Der SPD-Politiker betonte:

"Viele Ostdeutsche sind einfach erschöpft."

Verständnis für die weit verbreitete Angst vor der mRNA-Impfung hat er ab nicht. Im Gegenteil, Schneider schließt eine allgemeine Impfpflicht nicht aus:

"Man muss es machen, wenn nichts anderes mehr geht."

Er habe sich nicht vorstellen können, dass es gerade im Osten so harten Widerstand gegen das Impfen gibt. Offenbar habe dies mit einem rückläufigen Institutionen- und Staatsvertrauen zu tun:

"Offenbar symbolisiert die Impfung den Staat, auch weil die Regierung dazu aufruft."

Mehr zum Thema - Wieder einmal die Ostler – Jetzt wollen sie sich auch nicht impfen lassen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team