Deutschland

Schlangen bei Impfaktion im Kölner Dom – Karnevalsverein schreibt Lauterbach

Während im Kölner Dom an Heiligabend geimpft wurde und sich deshalb lange Schlangen bildeten, sorgt sich der Kölner Karnevalsverein um die Zukunft des immateriellen Kulturerbes rheinischer Karneval und schreibt dem Gesundheitsminister Karl Lauterbach einen offenen Brief.
Schlangen bei Impfaktion im Kölner Dom – Karnevalsverein schreibt LauterbachQuelle: Gettyimages.ru © Federico Gambarini / Picture Alliance

Dutzende Bürger standen an Heiligabend vor dem Kölner Dom Schlange, um an einer Impfaktion im Dreikönigssaal teilzunehmen. Mehr Menschen als von den Organisatoren erwartet waren gekommen, um in der berühmten Kirche ihre Impfung zu erhalten.

Am Morgen bildete sich eine kleine Schlange, die im Laufe des Tages immer größer wurde. Nach Angaben eines Sprechers der Kathedrale standen bis zu 500 Impfdosen für die Kampagne zur Verfügung.

Das Kabinett Scholz hat sich zum Ziel gesetzt, bis Ende des Jahres 30 Millionen Dosen zu verabreichen. Laut Generalmajor Breuer, dem zum Leiter des Pandemie-Krisenstabs berufenen Bundeswehr-Profi, seien bereits 28 der 30 Millionen Impfdosen, die bis Ende des Jahres verabreicht werden sollen, verimpft worden.

Zugleich wandte sich der Kölner Karnevalsverein mit einem offenen Brief an den Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Der Brief beginnt mit einem jeden Rheinländer hart treffenden Vorwurf:

"Lieber Herr Lauterbach,

es ist schade, wie wenig Sie als Rheinländer über den Karneval wissen." 

Der Karnevalsverein wirft Lauterbach, der als Bundestagsabgeordneter Köln und Leverkusen vertritt, vor, mit seinem Vorschlag, die Umzüge in den Sommer zu verlegen, das "immaterielle Kulturgut der Bundesrepublik Deutschland" zu gefährden.

Die Karnevalisten sehen sich zu Unrecht Anschuldigungen ausgesetzt, "Superspreader" zu sein und betonen, bei der Veranstaltung der Karnevalssitzungen und Umzügen stets verantwortungsvoll vorzugehen. So habe man zuletzt gar die "2G-Regel" eingeführt. 

Der Karnevalsverein forderte den Minister zum persönlichen Gespräch auf. Nach zwei Jahren Pandemie sei das Thema Karneval für viele Menschen "sprichwörtlich zur ernsten Sache" geworden. Sinnigerweise soll das Treffen in dem Kölner Karnevalsmuseum stattfinden. Offensichtlich geben die Karnevalisten die Hoffnung nicht auf, dass der Minister dort doch noch etwas über die Bedeutung des Kulturguts rheinischer Karneval lernt. 

Mehr zum Thema - Kölner Karnevalsverein darf "Passierscheine" ausstellen 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team