Deutschland

Lieferprobleme und 2G-Regel: Einzelhandel leidet unter schlechtem Weihnachtsgeschäft

Für den Einzelhandel blieb der erhoffte Weihnachtssegen aus. Grund sind nach 80 Prozent der Befragten Lieferprobleme. Hinzu kommen die 2G-Maßnahmen der Politik und die Angst der Menschen, sich beim Einkaufen mit dem Corona-Virus zu infizieren.
Lieferprobleme und 2G-Regel: Einzelhandel leidet unter schlechtem WeihnachtsgeschäftQuelle: www.globallookpress.com © Moritz Frankenberg

Die Stimmung im deutschen Einzelhandel ist getrübt. Dabei hatte man auch auf den Onlinehandel gesetzt und einen Rekordumsatz für die Vorweihnachtszeit in diesem Jahr prognostiziert. 

Laut ifo-Institut klagen 81,6 Prozent der Einzelhändler über Lieferprobleme von Waren. Der Leiter der ifo-Umfragen, Klaus Wohlrabe, fasst das Dilemma zusammen: 

"Der Einzelhandel wird gerade doppelt belastet. Händler können nicht alle Produkte anbieten. Und Kunden sind angesichts der hohen Inzidenzen zurückhaltend beim Einkaufen."

Am günstigsten sieht es noch bei Anbietern von Spielzeugwaren aus. Am schlechtesten bei elektronischen Haushaltsgeräten und Unterhaltungselektronik. Besonders hier gibt es Lieferengpässe und bestellte Waren kommen nicht rechtzeitig an. 

Auf Twitter veröffentlichte das Institut eine Grafik: 

Der Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland Stefan Genth verweist auf die 2G-Regeln. Ungeimpfte haben danach keinen Zutritt zu Geschäften, welche die Politik als nicht lebensnotwendig einstuft.

Die "erwartete kräftige Erholung für das Jahr 2022 verschiebt sich weiter nach hinten. Insgesamt dürfte das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 2,5 Prozent, im kommenden Jahr um 3,7 Prozent und im Jahr 2023 um 2,9 Prozent zulegen."

Am Dienstag schrieb Olaf Scholz zu den Maßnahmen, mit welcher die Pandemie unter Kontrolle gehalten werden soll: 

In Niedersachsen entschied man sich für ein Aus der 2G-Regel und führte stattdessen die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske ein. Das Oberverwaltungsgericht in Lüneburg kam zu dem Ergebnis, dass die 2G-Regel unverhältnismäßig sei und ein Besuch in den Geschäften kein Pandemietreiber. Der SPD-Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sagte zu dem Urteil: 

"Trotzdem möchte ich darauf hinweisen, dass es weder epidemiologisch noch gesundheitspolitisch Sinn macht, eine solche Regel jetzt zu kippen. Insbesondere in Anbetracht der vor uns stehenden Omikron-Welle."

Mehr zum Thema - Globale Lieferkettenengpässe gefährden Weihnachten, wie wir es kennen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team