Deutschland

Umfrage: Lauterbach beliebter als Scholz

Laut einer aktuellen Umfrage ist Karl Lauterbach der beliebteste deutsche Politiker nach Angela Merkel. Bundeskanzler Olaf Scholz musste sich hinter ihm einreihen. Die Opposition findet sich erst mit Markus Söder auf Platz sieben und Sahra Wagenknecht auf Platz acht.
Umfrage: Lauterbach beliebter als ScholzQuelle: www.globallookpress.com © Moritz Frankenberg

Einer im Auftrag des Springer-Blattes Bild erstellten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa-Consulere zufolge ist der neue Gesundheitsminister Karl Lauterbach der beliebteste deutsche Politiker nach Ex-Kanzlerin Angela Merkel. Hinter ihm reihen sich Bundeskanzler Olaf Scholz, die Minister Cem Özedemir, Robert Habeck, Christian Lindner und der bayerische Ministerpräsident Markus Söder ein. Auf Platz 8 liegt nach wie vor Sahra Wagenknecht.

Einige CDU-Politiker erfreuen sich auf der Beliebtheitsskala eines Zugewinns. So zum Beispiel Friedrich Merz, der von Rang 13 auf Rang 10 steigen konnte. Die neue Außenministerin Annelena Baerbock tauschte durch ihr neues Amt ihren vorherigen Rang 17 mit Dietmar Bartsch auf Platz 16.

Bei der Sonntagsfrage liegt die SPD mit 27,5 Prozent sechs Prozent vor der CDU und konnte ihr einen halben Prozentpunkt abnehmen. Bei den übrigen Parteien gibt es keine Veränderung zur Vorwoche.

So wie bei der Sonntagsfrage die Zahl jener, die nicht oder andere Parteien wählen würden, nicht genannt wird, gibt es beim Beliebtheitsranking auch keine Angaben über die Zahl der Befragten, die auf die Frage, welchen Politiker sie schätzen, mit "keinen davon" antworteten. Insofern ist der oberflächliche Eindruck, die Ampelkoalition habe eine stabile Mehrheit, die sowohl in der Beliebtheit der Politiker als auch in der Sonntagsfrage zum Ausdruck kommt, nicht zu verifizieren.

Für die Erhebung wurden 2.075 Personen befragt.

Mehr zum Thema - Lauterbach: Schnelle Entscheidung über allgemeine Impfpflicht nötig

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team