Deutschland

Friedrich Merz gewinnt Mitgliederbefragung – und ist somit designierter CDU-Parteivorsitzender

Der CDU-Generalsekretär gab am Freitagnachmittag die Ergebnisse der Mitgliederbefragung zum künftigen CDU-Parteivorsitz bekannt. Demnach erhielt der frühere Unions-Fraktionschef Friedrich Merz 62,1 Prozent der Stimmen. Für Merz war es bereits der dritte Anlauf um den CDU-Vorsitz.
Friedrich Merz gewinnt Mitgliederbefragung – und ist somit designierter CDU-ParteivorsitzenderQuelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler / dpa

Friedrich Merz wird neuer Parteivorsitzender der CDU. 62,1 Prozent der Abstimmenden votierten in einer Mitgliederbefragung für ihn. CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak gab das Ergebnis am Freitagnachmittag in der Parteizentrale bekannt. Von den beiden Mitbewerbern erhielten demnach Norbert Röttgen 25,8 Prozent und Helge Braun 12,1 Prozent. Merz galt bereits zuvor parteiintern als der Bewerber mit den besten Chancen. An der Befragung hatten sich nach Angaben der CDU-Parteizentrale vom Donnerstag knapp zwei Drittel (64,3 Prozent) der rund 400.000 CDU-Mitglieder beteiligt. 

Erstmals in der Geschichte der CDU konnten Parteimitglieder eine Vorentscheidung über den Parteivorsitz treffen. Formal muss jedoch noch ein Parteitag über das Votum befinden. Dort sollen dann auch die weiteren Mitglieder des Parteivorstands neu gewählt werden. Der Parteitag soll am 21. und 22. Januar stattfinden. Anschließend muss dieses Votum noch per Briefwahl bestätigt werden.

Für Merz ist es der dritte Anlauf für den Parteivorsitz. Nach dem Rückzug der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel vom CDU-Vorsitz im Dezember 2018 hatte er gegen Annegret Kramp-Karrenbauer verloren. Nach deren Rückzug hatte er sich zusammen mit Norbert Röttgen und Armin Laschet am Anfang dieses Jahres erneut um den Parteivorsitz beworden – und dabei gegen Laschet verloren. Nun votierten die CDU-Mitglieder jedoch bereits im ersten Anlauf für ihn. Glückwünsche kamen unter anderem vom CSU-Chef und bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder sowie vom ehemaligen Wirtschaftsminister Peter Altmaier.

Der frühere Vorsitzende der Bundestagsfraktion beider Unionsparteien Friedrich Merz gilt als Konservativer und Vertreter des Wirtschaftsflügels innerhalb der CDU. Seine Anhänger erhoffen sich von ihm entsprechend eine Rückbesinnung auf ein klares konservatives Profil, das bei der bisherigen Bundeskanzlerin und langjährigen CDU-Vorsitzenden Angela Merkel zunehmend vermisst worden war. Insofern dürfte die inhaltliche Profilierung der CDU zu den wichtigsten Aufgaben des neuen Parteichefs zählen.

Mehr zum ThemaRückkehr durch die Drehtür – das Comeback des Friedrich Merz

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team