Deutschland

Linksautonome greifen Leipziger Moschee an

Während eines Aufmarschs von Linksextremisten ist am Montagabend in Leipzig eine Moschee angegriffen worden. Vier Fensterscheiben wurden eingeschlagen. Die Polizei nahm elf Menschen fest.
Linksautonome greifen Leipziger Moschee anQuelle: www.globallookpress.com © Christoph Hardt via www.imago-im

Die Leipziger Eyüp-Sultan-Moschee wurde am Montagabend im Rahmen einer Protestdemo angegriffen. Angekündigt war der Aufmarsch mit knapp 200 Teilnehmern aus dem sogenannten linken Spektrum als Demonstration gegen die Polizei im Rahmen des "ACAB Day".

Wegen der Ziffernfolge 1312 finden jedes Jahr Veranstaltungen und Demonstrationen aus der Szene der Linksautonomen am 13. Dezember statt. ACAB ist das internationale Kürzel für "All Cops are Bastards" (Alle Polizisten sind Bastarde).

Die Gruppe habe laut Polizeiangaben im Verlauf ihres Umzugs Mülleimer, Bengalos und Böller angezündet, bevor sie dann am Gebäude der Moschee insgesamt vier Scheiben zerstörten. Elf Personen wurden in Gewahrsam genommen.

Laut Informationen der Islamischen Zeitung wird vermutet, dass der Grund für den Angriff dahingehend zu vermuten sei, dass die Räumlichkeiten zum türkischstämmigen Moscheeverband DITIB gehören. Die Zeitung informiert:

"In Teilen der linken Szene gilt sie damit als 'verlängerter Arm' der Regierung Erdoğan. In den letzten Jahren kam es mehrfach zu Angriffen auf Einrichtungen türkischstämmiger Muslime von linksradikaler Seite, die die Moscheen als Stellvertreter der türkischen Politik betrachten."

Mehr zum Thema Schweden: Schulinspektion macht umstrittene muslimische Privatschule dicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team