Deutschland

"Team Corona" ermittelt: Über ein Dutzend Infektionen nach 2G-Plus-Party in Münster

Für ausschweifende Partys war die westfälische Stadt Münster bis dato wohl nur den wenigsten bekannt. Just in Zeiten der Corona-Krise scheint sich dies zu ändern – in negativer Hinsicht. Nach einem Tanzfestival wurden trotz strengem Corona-Reglement erneut etliche Menschen positiv getestet.
"Team Corona" ermittelt: Über ein Dutzend Infektionen nach 2G-Plus-Party in MünsterQuelle: www.globallookpress.com

Im Jahr 2004 gewann Münster den "International Awards for Liveable Communities" (LivCom-Award) und wurde somit im internationalen Städtewettbewerb als "lebenswerteste Stadt der Welt" ausgezeichnet. Seither heimste die beschauliche Stadt in Nordrhein-Westfalen einen Preis nach dem anderen für ihre hohe Lebensqualität ein. Und doch: Es ist nicht alles Gold, was glänzt.

Dies gilt für die Westfalen-Metropole nun insbesondere in Zeiten der Corona-Krise. Seither dringen aus Münster vor allem Schlagzeilen an die Öffentlichkeit, die dem jeweils von Politikern und Medien kolportierten Corona-Narrativ von einer "Pandemie der Ungeimpften" so gar nicht entsprechen wollen.

So etwa, als die Stadt Anfang September mitteilte, dass nach einer ausschweifenden "Corona-Hotspot 2G-Party" über 70 Nachtschwärmer positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden seien. Doch glücklicherweise seien die Krankheitsverläufe bei den Betroffenen mild oder gar asymptomatisch, hieß es noch weiter.

Seither sind einige Monate vergangenen, und 2G (geimpft oder genesen) wird im Zeichen des Infektionsschutzes allerorten zusehends von 2G+ (geimpft oder genesen plus aktuell [negativ] getestet) verdrängt. Und prompt gibt es aus Münster neue Schlagzeilen. So hieß es etwa bei den Westfälischen Nachrichten am Montag:

"Bei mindestens 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer dreitägigen Tanzveranstaltung in Münster sind Infektionen mit dem Coronavirus registriert worden."

Von den insgesamt 134 Teilnehmern des Tanz-Marathons vom 3. bis zum 5. Dezember hätten nur zwei ihren Wohnsitz in der Stadt der Wiedertäufer. Es habe sich um ein sogenanntes "Paartanz-Festival" gemäß besagtem Corona-Reglement gehandelt. Nun habe sich das "Team Corona" des Münsteraner Gesundheitsamtes der Sache angenommen, um den Hintergründen des kuriosen Geschehens auf den Grund zu gehen. Die ersten Ermittlungsergebnisse deuten derweil erneut auf eher milde Symptome hin:

"Die Symptome (Husten, Fieber, Hals-, Kopf- und Gliederschmerzen) der geimpften Personen sind als relativ mild zu bezeichnen."

Nun sollen sich jedoch sämtliche beteiligte Tanz-Enthusiasten einem zusätzlichen PCR-Test unterziehen. Und noch etwas lässt die Corona-Ermittler aufhorchen: Es wurden dabei drei "Omikron-Fälle" nachgewiesen. Die Kontaktpersonen einer entsprechend positiv getesteten Münsteranerin seien umgehend "identifiziert" und "isoliert" worden.

Mehr zum ThemaCorona-Krise? – In Deutschland werden 34 Krankenhäuser geschlossen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team