Deutschland

Impfpflicht für Pflegeberufe: Wer stimmte wie bei Bundestagsentscheidung?

Der Bundestag beschloss am Freitag eine Impfpflicht, vorerst beschränkt auf medizinische und Pflegeberufe. Obwohl der Fraktionszwang aufgehoben war, stimmten die jeweiligen Fraktionen beinahe geschlossen ab – und zumeist zu. Wir benennen die Abweichler namentlich.

Nun also doch. Der Bundestag hat am 10. Dezember die Einführung der Impfpflicht beschlossen, zunächst auf medizinische Berufe und die Pflegebranche beschränkt.

Obwohl der Fraktionszwang aufgehoben war, stimmten die einzelnen Fraktionen nahezu geschlossen ab.

Dafür stimmten:

Die komplette Fraktion der SPD mit nur einer Enthaltung

Die komplette Fraktion der Grünen ohne Gegenstimme und ohne Enthaltung.

Die große Mehrheit der FDP-Fraktion bei einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen. Mit "Nein" stimmte nur der Abgeordnete Ulrich Lechte.

Ebenso stimmte die große Mehrheit der CDU/CSU-Fraktion für die Impfpflicht. Dagegen waren aus den Reihen der CDU und CSU fünf Abgeordnete: Dr. Hans-Peter Friedrich, Manfred Grund, Jens Koeppen, Andreas Mattfeld und Jana Schimke.

Dagegen stimmte nur die Fraktion der AfD, geschlossen und ohne Abweichler.

Die Fraktion der Linken hat sich fast geschlossen enthalten. Nur Sahra Wagenknecht stimmte mit "Nein". Prominente wie Gregor Gysi, Sevim Dağdelen und Katja Kipping zogen es vor, nicht abzustimmen.

Mehr zum ThemaBundestag beschließt Impfpflicht in Pflegeberufen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team