Deutschland

"Playboy"-Umfrage: Virologe Drosten ist auch 2021 "Mann des Jahres"

Der Virologe Christian Drosten ist bei einer Umfrage im Auftrag des Magazins "Playboy" das zweite Jahr in Folge zum "Mann des Jahres" gewählt worden. Auf dem zweiten Platz der Umfrage landete ebenfalls eine Person mit einer entscheidenden Rolle während der Corona-Krise.
"Playboy"-Umfrage: Virologe Drosten ist auch 2021 "Mann des Jahres"Quelle: AFP © Michael Kappeler/Pool/AFP

Bei der Umfrage nach dem "Mann des Jahres" des Magazins Playboy landete der Virologe Christian Drosten mit 26,6 Prozent der Stimmen auf Platz eins, dicht gefolgt von BioNTech-Gründer Uğur Şahin (23,3 Prozent). Platz drei gehe mit 16,7 Prozent an den Moderator Günther Jauch, teilte das Magazin am Donnerstag mit.

Laut der Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Norstat Deutschland wählten die Befragten Olaf Scholz (SPD) mit 46,5 Prozent der Stimmen als prägendsten Mann für das Jahr 2022. Platz zwei gehe an Christian Lindner (FDP), der 15,4 Prozent der Stimmen bekam, gefolgt von Robert Habeck (Grüne) mit 12,6 Prozent.

Am meisten genervt habe die Befragten hingegen der Musiker Michael Wendler (45,1 Prozent). Auf Platz zwei und drei befinden sich die CDU-Politiker Armin Laschet (40,6 Prozent) und Jens Spahn (34,1 Prozent).

Drosten hatte schon im Jahr 2020, also dem ersten Jahr der Corona-Pandemie, die Umfrage gewonnen. Mit Blick auf das kommende Jahr erwarten die Umfrageteilnehmer eine Rückkehr zu anderen Themen. Das Marktforschungsinstitut Norstat wählte für die Umfrage 1.001 statistisch repräsentative Männer und Frauen aus.

Mehr zum ThemaBundesweit 2G für Geschäfte und Freizeitveranstaltungen – Merkel für allgemeine Impfpflicht

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team