Deutschland

Wegen zu hohen Krankenstands: Verkehrsbetriebe in Sachsen fahren Angebot herunter

Die Leipziger Verkehrsbetriebe, der Zweckverband Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien und der Verkehrsverbund Oberelbe haben aufgrund erhöhter Personalausfälle ihr Angebot eingeschränkt. Auch die Dresdner Verkehrsbetriebe schränken ihr Angebot ab Samstag ein.
Wegen zu hohen Krankenstands: Verkehrsbetriebe in Sachsen fahren Angebot herunterQuelle: www.globallookpress.com © ArcheoPix via www.imago-images.d

Zahlreiche regionale Verkehrsbetriebe in Sachsen schränken ihre Fahrdienste ein. Bei einer Vielzahl der Verkehrsunternehmen herrsche aufgrund der aktuellen Lage eine sehr schwierige personelle Situation, sagte der Sprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) Marc Backhaus. So komme es auf verschiedenen Linien zu Fahrplanunregelmäßigkeiten, auch bei den LVB. Dort konnte man am Donnerstag u. a. in den Bahnen lesen:

"Wir bitten die Fahrgäste, sich tagesaktuell vor dem Fahrtantritt über die Auskunftssysteme sich zu informieren, ob die Fahrt stattfindet. Auch bei der LVB steigt herbst- und pandemiebedingt die Abwesenheitsquote. Kollegen sind in Quarantäne, kümmern sich um Angehörige, fallen auch länger aus bzw. sind erkrankt."

Davon betroffen sind alle Bereiche des Unternehmens, so Backhaus weiter, Fahrdienste und Servicecenter ebenso wie Verwaltung und Werkstätten.

In den letzten vier Wochen waren fünf Prozent mehr LVB-Mitarbeiter abwesend als üblich. Man beobachte die Situation und schaue, wie sich das in den nächsten Tagen entwickelt, um gegebenenfalls auch weitere Maßnahmen zu ergreifen.

Die Ausfälle betreffen das gesamte Netz, sagte Backhaus, Bahnen ebenso wie Busse. Er empfiehlt den Bahnreisenden, sich auf der Website, unter der Service-Hotline oder mithilfe der LVB-App über aktuelle Änderungen zu informieren.

Auch bei den Dresdner Verkehrsbetrieben und dem Verkehrsverbund Oberlausitz-Niederschlesien müsse mit Einschränkungen gerechnet werden, die die Verkehrsbünde am Donnerstag verkündeten.

Mehr zum Thema - Demonstration gegen Corona-Maßnahmen in Chemnitz: Polizei löst Gegendemo auf

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.