Deutschland

Weitere Bund-Länder-Konferenz für Donnerstag geplant

Nach der heutigen Beratung zwischen Merkel, Scholz und den Ministerpräsidenten der Bundesländer soll es am Donnerstag einen nächsten Corona-Gipfel geben. Der designierte Kanzler Scholz schlägt bereits eine allgemeine Impfpflicht vor, die bis Ende Februar durchgesetzt werden solle.
Weitere Bund-Länder-Konferenz für Donnerstag geplantQuelle: www.globallookpress.com © Frank Rumpenhorst/dpa

Nach mehr als drei Stunden der Beratung verständigten sich die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), ihr designierter Amtsnachfolger Olaf Scholz (SPD) und die Ministerpräsidenten der Bundesländer darauf, die für den 9. Dezember geplante Ministerpäsidentenkonferenz auf den kommenden Donnerstag vorzuziehen, um rascher Entscheidungen über zusätzliche Corona-Maßnahmen zu treffen. Zuvor hatten Merkel und Scholz den neuen Corona-Krisenstab des Bundeskanzleramts vorgestellt.

Offensichtlich konnte man sich auf der heutigen Konferenz noch nicht über alle Punkte einigen: Während die von der Union bzw. den Grünen geführten Bundesländer ursprünglich darauf beharrten, dass am Dienstag konkrete Entscheidungen gefällt werden, betonte die SPD-Seite, dass es sich um eine informelle Videokonferenz gehandelt hätte. Sowohl Scholz als auch die unionsgeführten Länder schlugen unter anderem eine allgemeine Impfpflicht vor, die Scholz gerne bis Ende Februar umgesetzt haben wolle. Außerdem plädierte man heute für eine 2G-Pflicht im Einzelhandel.

Einige Bundesländer forderten zudem die Umsetzung bundesweit einheitlicher Corona-Maßnahmen sowie die Schließung von Bars und Clubs, Zuschauerbegrenzungen für Großveranstaltungen und harte Kontaktbeschränkungen für Ungeimpfte. Die Zahl der Impfungen soll zudem deutlich erhöht werden: Bis Weihnachten sollen 30 Millionen Erst-, Zweit- und Drittimpfungen möglich gemacht werden. Dafür soll der Kreis derjenigen, die die Impfungen durchführen dürfen, ausgeweitet werden. Einzelne Ministerpräsidenten wie Bayerns Regierungschef Markus Söder (CSU) forderten zudem, dass es bis zum Jahresende wieder nur noch sogenannte Geisterspiele in der Fußball-Bundesliga geben solle. Sollte dies bundesweit nicht machbar sein, würde Bayern an dieser Stelle auch einen Alleingang machen, so Söder.

Mehr zum Thema - Medienbericht: Scholz für allgemeine Impfpflicht - Impfstatus soll nur für sechs Monate gelten

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team