Deutschland

Bayerischer Theologe führte als falscher Arzt Hunderte Corona-Impfungen durch

Ein Theologe aus dem Landkreis München hat sich als Arzt ausgegeben und so mehr als 1.400 Corona-Impfungen selbst vorgenommen oder angeordnet. Die Staatsanwaltschaft Traunstein klagte den 50-Jährigen nun in sechs Punkten an. Bei einer Verurteilung könnte ihm eine Haftstrafe drohen.
Bayerischer Theologe führte als falscher Arzt Hunderte Corona-Impfungen durchQuelle: www.globallookpress.com © Jochen Eckel via www.imago-image

Der Anfang des Betruges startete Ende vergangenen Jahres, als sich der Beschuldigte mit einer gefälschten Approbationsurkunde in den Impfzentren der Stadt Rosenheim und im Landkreis Dachau beworben hatte. Nach erfolgreicher Anstellung wurde er in Impfzentren in Rosenheim und Karlsfeld eingesetzt und ist dort auch aktiv tätig gewesen. In Rosenheim absolvierte er zudem mobile Impfeinsätze in Alten- und Pflegeheimen.

Bis zur Aufdeckung seiner betrügerischen Tätigkeit hat der Theologe insgesamt 306 Corona-Impfungen selbst vorgenommen. Weitere 1.144 Impfungen seien zudem auf seine Anordnung hin durch medizinisches Fachpersonal verabreicht worden. 

Die leitende Ermittlungsbehörde gab bekannt, dass die Staatsanwaltschaft Traunstein den Beschuldigten deshalb nun wegen gefährlicher Körperverletzung, vorsätzlicher Körperverletzung, Verstößen gegen das Heilpraktikergesetz, Urkundenfälschung, gewerbsmäßigen Betrugs sowie Missbrauchs von Titeln und Berufsbezeichnungen anklagt.

Anhaltspunkte für gesundheitliche Komplikationen durch die Impfungen des "falschen" Arztes haben sich laut Staatsanwaltschaft bis dato nicht bestätigt.

Der Angeklagte schweigt bisher zu den Vorwürfen. Nur die Fälschung der Approbationsurkunde als Arzt habe er bei einer Sachverständigen eingeräumt. Bei einer Verurteilung könnte ihm nach Angaben der Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe drohen.

Dies ist nicht der erste Vorfall dieser Art in Bayern. Im März dieses Jahres wurde in Oberbayern ein 49-Jähriger festgenommen, der sich ebenfalls als Arzt ausgab, um in Impfzentren mitarbeiten zu können. Der Mann hatte ohne Zulassung als Arzt ebenfalls in Rosenheim sowie in Karlsfeld im Landkreis Dachau im dortigen Corona-Impfzentrum gearbeitet.

Laut Polizeipräsidium Oberbayern Süd und der Staatsanwaltschaft Traunstein soll er in Karlsfeld bis zu 50 Menschen geimpft haben. Ihm drohen laut Polizei und Staatsanwaltschaft bis zu 15 Jahre Haft. Auch in diesem Fall kam es zu keinen gesundheitlichen Komplikationen bei den Geimpften.

Mehr zum Thema - "Wird keine Impfpflicht geben" – Regierung löscht Aussage auf Fakten-gegen-Falschmeldungen-Seite

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion