Deutschland

Leiter des Berliner Krisenstabs twittert privat: "Für die Ungeimpften muss die Luft dünner werden"

Wer will nochmal, wer hat noch nicht? Am Sonntag verlangte nun Mark Seibert, Leiter des Krisenstabs der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales, den Ausschluss von Ungeimpften aus dem öffentlichen Leben. Sogar Bahnfahren soll nicht mehr drin sein.
Leiter des Berliner Krisenstabs twittert privat: "Für die Ungeimpften muss die Luft dünner werden"Quelle: www.globallookpress.com © Christian Ohde via www.imago-ima

"Impfen, Impfen, Impfen" und die Diffamierung von Impfskeptikern kennt man hierzulande bereits seit geraumer Zeit. Immer häufiger sind jedoch neuerdings schrille Forderungen nach einem kompletten Ausschluss Ungeimpfter aus dem sozialen Leben zu hören.

Am Samstag gab nun auch der Leiter des Krisenstabs der Berliner Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales Mark Seibert seine Ansichten bei Twitter zum Besten, "natürlich privat". Dort forderte er:

"Für die Ungeimpften muss die Luft dünner werden. Damit meine ich nicht die Sache mit dem Schlauch im Hals. Sondern: Keine Gastro, keine Bahn, keine Freizeiteinrichtung, kein Museum, kein Theater, kein Kino, keinen Flug, kein Weihnachtsmarkt."

Kurz darauf blockierte der sich selbst als "Ossi mit hessischem Migrationshintergrund" bezeichnende Politiker die Kommentarfunktion für alle Nutzer, die nicht mit ihm befreundet sind. Denn vielen behagte der Post von Seibert offenbar nicht. So schrieb eine Nutzerin:

"Ich bin doppelt geimpft und verstehe diese Feindseligkeit nicht. Ist es so schwer, damit zu leben, dass manche Menschen die Situation anders einschätzen? Zudem: Wie kann ich mir sicher sein, dass meine Beurteilungen und Informationen stets richtig sind?"

Seibert wies in seiner Antwort auf einen "wissenschaftlichen Konsens" hinsichtlich der Impfung hin. Ein anderer Nutzer fordert gar rechtliche Konsequenzen gegen Seibert. Er schrieb:

"Falls dieser Tweet v Mark Seibert stammt, Leiter Krisenstab, sind rechtliche Schritte gg Sie zwingend geboten: 'die Luft f Ungeimpfte muss dünner werden'? Wie faschistisch ist das? 'Keine Bahn'? Wissen Ignoranten wie Sie eigentlich: noch NIE hat sich ein Bahn-MA angesteckt??"

Ein anderer Nutzer zog einen noch drastischeren Vergleich. Angesichts solcher Forderungen wie der von Seibert meint er nachvollziehen zu können, wie es zur dunkelsten Zeit in der deutschen Geschichte kommen konnte:

"In meiner Schulzeit konnte ich nicht verstehen, wie das 3. Reich entstehen konnte. Nach Ihrem Tweet weiß ich es."

Mehr zum Thema - Tausende demonstrieren in Leipzig gegen Kretschmers Corona-Maßnahmen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team