Deutschland

Ramelow: Behandlung Ungeimpfter in Thüringen nicht mehr garantiert

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) geht davon aus, dass bald nicht mehr alle ungeimpften Corona-Patienten in den Krankenhäusern des Bundeslandes behandelt werden können. Schon in wenigen Tagen könnte es in Thüringen keine freien Intensivbetten mehr geben.
Ramelow: Behandlung Ungeimpfter in Thüringen nicht mehr garantiertQuelle: www.globallookpress.com © Florian Gaertner/PHOTOTHEK

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) geht davon aus, dass bald nicht mehr alle ungeimpften Patienten in Thüringens Krankenhäusern behandelt werden können. In den nächsten Tagen könnte man in eine Situation kommen, in der es nicht mehr genug Intensivbetten gebe. Im ZDF-Morgenmagazin erklärte er, dass man derzeit eine "Pandemie der Ungeimpften" erlebe:

"Wir werden niemandem mehr garantieren können, der ungeimpft ins Krankenhaus kommt, dass er überhaupt noch in Thüringen behandelt wird."

Dennoch werde jeder Bedürftige Hilfe erhalten. Es gebe nur keine Garantie mehr dafür, dass die Patienten in ihrer Heimat gepflegt werden können, so Ramelow. In Thüringen steigen die Inzidenzen seit Tagen stark an. Die Sieben-Tage-Inzidenz lag am Freitag laut Robert-Koch-Institut bei 386,9. Laut DIVI-Intensivregister waren am Freitag im gesamten Bundesland noch 83 Intensivbetten frei, von denen 30 für Corona-Patienten bereitgehalten werden. Abgesehen vom Landkreis Nordhausen befinden sich alle Kommunen auf der höchsten Stufe des Frühwarnsystems.

Mehr zum Thema - "Ich habe mich dann für mehr Äs entschieden": Ramelow über seinen Tweet und Corona-Lage in Thüringen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team