Deutschland

Auf Grundlage einer Gates-finanzierten Studie: ARD-"Faktenfinder" nennt RT DE "Virus"

Der ARD-"Faktenfinder" hat RT DE in einem neuen Beitrag als "Virus des Misstrauens" bezeichnet – eine interessante Formulierung. Er wirft RT DE vor, "russische Propaganda" zu verbreiten und beruft sich dabei auf die Analyse einer NGO namens Institut für strategischen Dialog (ISD).
Auf Grundlage einer Gates-finanzierten Studie: ARD-"Faktenfinder" nennt RT DE "Virus"Quelle: AFP © Leon Neal / Getty Images Europe / POOL / AFP

In einem neu veröffentlichten Artikel mit dem Titel "Ein Virus des Misstrauens" geht der ARD-Journalist Patrick Gensing, Leiter des sogenannten "Faktenfinders" der ARD-Tagesschau, gegen RT DE in die Offensive. Mit seinem Vergleich greift er auf eine historisch höchst problematische Sprache zurück, die die Journalisten von RT DE mit Krankheitserregern gleichsetzt. Gensing eröffnet den Artikel mit folgendem Wortlaut:

"Es ist seit Jahren bekannt und dokumentiert, dass die russische Propaganda in den USA, Deutschland und anderen Ländern gezielt versucht, Stimmungen zu schüren. Während der Corona-Pandemie sind besonders viele Konflikte zu beobachten; Diskussionen über Grundrechtseinschränkungen und Impfungen führen zu einer Polarisierung und zum Teil zu einer Radikalisierung. Diese Konflikte werden durch russische Propaganda weiter angeheizt."

Welche "russische Propaganda" meint Gensing konkret, mit der "gezielt versucht wird, Stimmungen zu schüren"? Er macht dies weder deutlich, noch nennt er im weiteren Verlauf seines kurzen Beitrags ein einziges Beispiel. Er verweist jedoch auf "eine Datenanalyse des Instituts für strategischen Dialog (ISD), aus der hervorgehe, dass RT DE einer der wichtigsten Stichwortgeber für Corona-Leugner und Impfgegner ist". In dem Beitrag von Gensing wird zudem betont, dass die Inhalte von RT DE auch von "Rechtsextremisten" geteilt würden.

Aber was genau wirft die in London ansässige NGO RT DE eigentlich vor? Gerade in den zahlreichen Aufrufen einiger Videos des gelöschten YouTube-Kanals sehen die Aktivisten vom ISD eine Bestätigung ihrer Thesen. Dieser Erfolg wird RT DE zur Last gelegt. Gensing greift dazu Folgendes heraus:

"Von den 100 meistgeschauten Videos von RT DE enthielten 67 Videos einen Bezug zu Covid-19. Wiederum 61 davon hatten eine kritische Position gegenüber den Corona-Maßnahmen in Deutschland, den USA und anderen Demokratien sowie gegenüber 'westlichen' Covid-19-Impfstoffen."

Das ISD unterschlägt allerdings, dass RT DE auch regelmäßig die Pressekonferenzen der Regierung, des Gesundheitsministeriums und des RKI übertragen und Clips zu ihren Verlautbarungen über die Pandemie und ihrer Bekämpfung gezeigt hat. Jedoch trafen diese auf weniger Interesse als jene mit kritischeren Inhalten. In dem für die Untersuchung betrachteten Zeitraum – 01.03 bis 29.07.2021 – hat RT DE Tausende von Videos veröffentlicht, allein im Juli mehr als 600.

Es gibt jedoch einen sehr wichtigen Aspekt der ISD-Analyse, den Gensing in seinem Artikel völlig außer Acht gelassen hat, nämlich: wer die Arbeit der in London ansässigen NGO finanziert. Es überrascht nicht, dass die Liste der Partnerschaften und Geldgeber des ISD wie ein Register von Russlandhassern und -verächtern wirkt. 

Ist es für das ISD wirklich möglich, eine unvoreingenommene Analyse von RT DE durchzuführen, wenn zu seinen Partnern und finanziellen Unterstützern George Soros Open Society Foundations, die Bill & Melinda Gates Foundation, das McCain Institute, die EU-Kommission, Microsoft, Facebook, YouTube, Google, die Außenministerien der USA, Deutschlands, Großbritanniens und Australiens und weitere Gleichgesinnte gehören?

Im Jahr 2015 verbot sogar die Russische Föderation die Open Society Foundations des Hedgefonds-Milliardärs George Soros mit der Begründung, dass sie eine Bedrohung für die Staatssicherheit und die russische Verfassung darstellt. In einer von der russischen Generalstaatsanwaltschaft veröffentlichten Erklärung heißt es:

"Es wurde festgestellt, dass die Aktivitäten der Open Society Foundations und der Open Society Institute Assistance Foundation eine Bedrohung für die Grundlagen des Verfassungssystems der Russischen Föderation und die Sicherheit des Staates darstellen."

Den Titel der ISD-Analyse – Ein Virus des Misstrauens: Der russische Staatssender RT DE und die deutsche Corona-Leugner-Szene – hat Gensing übrigens stillschweigend als Titel für seinen eigenen Artikel übernommen, ohne auf die Quelle hinzuweisen. Der ARD-Journalist hielt es auch nicht für notwendig, guten journalistischen Standards gemäß den Text des ISD zu verlinken. Wir holen das hier nach. Lesen Sie ihn und ziehen Sie Ihre eigenen Schlüsse.

Mehr zum ThemaJurist Dr. Unzicker: YouTube verstößt gegen Artikel 5 des Grundgesetzes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team