Europa

"Wir sind auf dem Weg zum liberalen Autoritarismus" – Alexander Neu zur Löschung von RT-DE-Kanälen

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Alexander Neu sieht in der Löschung der YouTube-Kanäle von RT DE ein weiteres Beispiel für Machtmissbrauch durch Konzernmedien. Eine Verbindung zu staatlichen Stellen ist laut Neu zwar nicht beweisbar. "Aber es hätte ein kleiner Hinweis für die Löschung gereicht."

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete der Linkspartei Dr. Alexander Neu hat die Löschung der RT-DE-Kanäle durch YouTube scharf kritisiert. Dieser Schritt sei mit der Pressefreiheit nicht zu vereinbaren. Er setzte die Löschung mit dem politischen und gesellschaftlichen Druck auf Russland in Zusammenhang.

Neu betonte, dass YouTube ein privates Unternehmen sei, das von seinem Unternehmensrecht Gebrauch macht. Daher "haben wir mit einer Konzernzensur zu tun". Dies sei ein Schritt in Richtung liberaler Autoritarismus, wobei die Pressefreiheit privatisiert werde. Der Linken-Politiker machte deutlich:

"Es ist Riesenproblem, dass Konzerne entscheiden, was man sagen darf und was nicht."

Meldungen über eine angebliche Bedrohung der Bundestagswahlen durch RT DE wertete er als unseriös. Diese haben ihm zufolge mit dem Ärger der deutschen Medien über das durch RT DE durchbrochene Meinungsmonopol zu tun. Neu kritisierte:

"Anstatt einen kritischen Journalismus zu betreiben, wird hier das Spiegelbild geprügelt."

Außerdem bemängelte er, dass Konzerne wie YouTube schon aufgrund "kleiner Hinweise" aus der Politik bereit seien, Medien unter Druck zu setzen. Den Kommentar von Regierungssprecher Steffen Seibert zu der Frage, ob die Regierung etwas mit der Löschung der Kanäle zu tun habe, fand Neu nicht überzeugend. Es sei vielsagend, "dass er nicht ganz bei der Wahrheit ist".

Mehr zum Thema - Jurist Dr. Unzicker: YouTube verstößt gegen Artikel 5 des Grundgesetzes

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team