Deutschland

Doppelt geimpft und positiv getestet: Hamburger Feuerwehrleute treiben Inzidenz nach oben

Wie beeinflusst die Impfung Antigen- und PCR-Tests? In Hamburg wurden am Dienstag zwölf Feuerwehrleute positiv auf COVID-19 getestet – obwohl alle geimpft waren.
Doppelt geimpft und positiv getestet: Hamburger Feuerwehrleute treiben Inzidenz nach obenQuelle: www.globallookpress.com © Luca Field via www.imago-images.

Zwölf Feuerwehrleute der Rettungs- und Feuerwache in Hamburg-Stellingen sind am Dienstag positiv auf Corona getestet worden, wie das Portal hamburg.de berichtet. Demnach seien alle Männer geimpft und zeigten keine Symptome, wie ein Sprecher der Feuerwehr am Mittwoch mitteilte. Der NDR schreibt am Mittwoch dagegen von "Impfdurchbrüchen" mit einer "geringen Viruslast" bei den Männern.

Die positiven Ergebnisse seien bei den regelmäßigen Schnelltests aufgefallen, die alle Feuerwehrleute mindestens zweimal wöchentlich durchführen müssen, so hamburg.de. 

Die anschließenden PCR-Tests waren ebenfalls positiv. Laut anders lautenden NDR-Angaben waren am Dienstagmorgen die Antigen-Schnelltests aber alle negativ – die Frage stellt sich, warum dann dennoch ein PCR-Test gemacht wurde, wenn angeblich kaum Symptome vorlagen?

Die betroffenen Feuerwehrleute wurde in Quarantäne geschickt, die Wache wurde sofort komplett desinfiziert.

Von anderen Wachen sei Personal in den Ortsteil Stellingen geschickt worden, um die ausgefallenen Feuerwehrleute zu ersetzen. Brandschutz und Rettungsdienst seien sichergestellt. 

Mehr zum Thema - "Schädlich und unverhältnismäßig": Bayerische Eltern wehren sich gegen Massentests in Schulen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team