Deutschland

Berlin: Booster-Impfung für alle Hauptstädter empfohlen – härtere Corona-Maßnahmen im Gespräch

Nun will auch Berlin die Corona-Maßnahmen verschärfen. Neben der Booster-Empfehlung für alle stehen Beratungen über Kontaktbeschränkungen sowie eine Testpflicht unabhängig vom Impfstatus an. Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) verlangte zudem scharfe Kontrollen der 2G-Regeln.
Berlin: Booster-Impfung für alle Hauptstädter empfohlen – härtere Corona-Maßnahmen im GesprächQuelle: www.globallookpress.com © Paul Zinken

Kommt in der Hauptstadt die dritte Spritze für alle? In Berlin können sich nun alle Einwohner, deren zweite COVID-19-Impfung mindestens sechs Monate zurückliegt, ein drittes Mal impfen lassen.

Das sagte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) am Dienstag, wie der Tagesspiegel berichtet. Das sei zwar kein grundsätzlich neuer Hinweis, er müsse aber noch einmal direkt an die Bevölkerung kommuniziert werden. 

Das Land Berlin berät Anfang nächster Woche außerdem über striktere Corona-Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen sowie eine Testpflicht unabhängig vom Impfstatus, wie der noch Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) nach der Senatssitzung am Dienstag mitteilte. In welchen Bereichen die Maßnahmen ausgedehnt werden, wolle man bis zum kommenden Dienstag beraten, ergänzte der 56-Jährige.

Kontaktbeschränkungen im Familienbereich wie eine Haushaltsobergrenze an Weihnachten will Müller aber vermeiden. Doch falls man sich in Berlin für strengere Zutrittsregeln entscheiden sollte, müsse auch im Bund beraten werden, Bürgertests wieder kostenlos zur Verfügung zu stellen.

Schon jetzt, so will es Kalayci, müssten die 2G-Regeln in Berlin besser umgesetzt und kontrolliert werden. Dabei richtet sie den Blick besonders auf Nachweise über Impfung oder Genesung. Diese würden vor allem in der Gastronomie zu wenig kontrolliert, wie sie verriet. Zumeist müsse man "ja fast den Impfnachweis aufdrängen in der Gaststätte", wie sie beklagte.

Mehr zum Thema - Merkel kündigt an: "Es wird starke Einschränkungen für Ungeimpfte geben"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team