Deutschland

Chemnitzer Klinikum-Chef tragisch verstorben – am Abend zuvor noch mit dem OB telefoniert

Der neue Geschäftsführer des Chemnitzer Klinikums, Thomas Jendges, ist am Dienstag überraschend verstorben. Der 55-Jährige stürzte am Dienstagmorgen vom Klinikgebäude an der Flemmingstraße. Er erlag noch vor Ort seinen schweren Verletzungen.
Chemnitzer Klinikum-Chef tragisch verstorben – am Abend zuvor noch mit dem OB telefoniertQuelle: www.globallookpress.com © Harry Haertel via www.imago-imag

Trauer in Chemnitz. Der erst seit Kurzem im Amt befindliche Geschäftsführer des Chemnitzer Klinikums, Thomas Jendges, ist überraschend im Alter von 55 Jahren verstorben, wie die Freie Presse berichtet.

Das teilte die Stadt am Dienstagvormittag mit. Oberbürgermeister Sven Schulze ist geschockt und sagte:

"Mit großer Bestürzung habe ich soeben vom tragischen Tod von Dr. Thomas Jendges erfahren. Noch gestern Abend haben wir uns lange über die schwierige Corona-Lage ausgetauscht."

Dr. Jendges hatte die Leitung der Klinik erst am 15. April 2021 übernommen und war seit dem 1. Oktober alleiniger Geschäftsführer. Vorher arbeitete er in dieser Funktion zusammen mit dem früheren Geschäftsführer Dirk Balster, der das Amt am 30. September auf eigenen Wunsch nach insgesamt neun Jahren abgab. Die gemeinsame, kurze Amtsführung war durch die Corona-Krise und eine Vielzahl von anstehenden Herausforderungen und Projekten gekennzeichnet.

Der Diplom-Ingenieur und promovierte Volkswirt Jendges war mehr als 20 Jahre mit Leitungsaufgaben in verschiedenen Kliniken betraut. Elf Jahre lang agierte er in der Geschäftsführung für die SLK-Kliniken Heilbronn, einem mit dem Klinikum Chemnitz vergleichbar großen Klinik-Verbund mit etwa 6.000 Mitarbeitern. Seit Jahresbeginn 2020 war er für die Oberender AG in Bayreuth als Krankenhausgeschäftsführer und Berater tätig. 

Er hinterlässt eine Ehefrau und einen vierzehnjährigen Sohn. Die Hintergründe für das Unglück sind noch ungeklärt.

Mehr zum Thema - Österreichische Regierung einigt sich auf Regeln für assistierten Suizid

Korrektur: In einer vorigen Version hieß es der verstorbene Thomas Jendges sei der Chefarzt des Chemnitzer Klinikums gewesen. Diese Information war nicht korrekt. Tatsächlich war Jendges der Geschäftsführer des Chemnitzer Klinikums. Wir bitten diesen Fehler zu entschuldigen.

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team