Deutschland

Schon "geboostert"? Kritik an Spahn-Werbung für "Auffrischimpfung" für alle

"Jetzt informieren & Impfschutz boostern!" – mit diesen Worten hatte Jens Spahn kürzlich für die sogenannte Auffrischungsimpfung geworben. Nun kommt Kritik von Ärztevertretern. Derartige Impfungen seien derzeit nur für wenige bestimmte Gruppen empfohlen.
Schon "geboostert"? Kritik an Spahn-Werbung für "Auffrischimpfung" für alleQuelle: www.globallookpress.com © Bernd Thissen/dpa

Ärztevertreter üben Kritik an der Aussage von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zu einer Corona-Auffrischungsimpfung für alle. Spahn hatte die Risikogruppen genannt, für die eine solche Nachimpfung (auch "Booster" genannt) besonders empfohlen ist, und hatte dann darauf hingewiesen, dass das grundsätzlich auch für Jeden möglich ist.

Armin Beck, Vorstandsmitglied des Hausärzteverbands, sagte dem zur SPD-nahen Madsack-Mediengruppe gehörenden Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND):

"Wir sind verärgert, dass Bundesgesundheitsminister Jens Spahn Erwartungen schürt, Booster-Impfungen seien für Alle möglich. Die Hausärzte folgen der Empfehlung der Ständigen Impfkommission, und diese empfiehlt aktuell Drittimpfungen nur für über 70-Jährige und wenige andere Gruppen."

Durch Spahns Äußerungen werde nun aber der Aufklärungs- und Diskussionsbedarf in den Praxen größer. Wenn die Ständige Impfkommission (STIKO) ihre Empfehlung ausweite, impften die Hausärzte auch diese Personengruppen, kündigte er an.

Spahn hatte am Donnerstag auf Twitter geschrieben:

"Nachdem ich als #COVID19-Genesener im Mai eine Impfdosis bekommen habe, erhielt ich heute meine Auffrischungsimpfung. Freue mich, dass wir gestern mit über 100.000 #Booster-Impfungen einen Tagesrekord erzielt haben. Meine Bitte an alle: Jetzt informieren & Impfschutz boostern!"

Auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder warb am Freitag vehement für die Drittimpfung. Auf Twitter schrieb er:

"Der Impfprozess muss weiter vorangebracht werden. Jeder sollte seiner Vorbildfunktion gerecht werden und einen gesellschaftlichen Beitrag leisten. Wir brauchen eine eigene Kampagne für die Drittimpfung – unabhängig von Altersgrenzen."

Der Präsident der Bundesärztekammer Klaus Reinhardt erklärte dem RND: "Für die Notwendigkeit von Auffrisch-Impfungen für Menschen jeglichen Alters gibt es bisher keine ausreichende wissenschaftliche Evidenz."

Nur noch etwa 33.000 Arztpraxen in Deutschland beteiligen sich am Impfprogramm. Zu den Hochzeiten der Impfkampagne im Sommer boten noch über 70.000 Praxen die Verabreichung der bedingt zugelassenen Impfstoffe an.

Mehr zum Thema - Umfrage ergibt: Impfstrategie der Regierung gescheitert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team