Deutschland

Hendrik Wüst zum Ministerpräsidenten von NRW gewählt

Der CDU-Politiker Hendrik Wüst wurde mit 103 Stimmen zum Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen gewählt. Wüst war bislang Verkehrsminister des Bundeslandes. Die notwendige Mehrheit betrug 100 Stimmen.
Hendrik Wüst zum Ministerpräsidenten von NRW gewähltQuelle: www.globallookpress.com © © Revierfoto via www.imago-images.

Der 46 Jahre alte CDU-Politiker Hendrik Wüst ist neuer Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Der bisherige Landesverkehrsminister wurde am Mittwoch im Düsseldorfer Landtag im ersten Wahlgang mit 103 Ja-Stimmen zum Nachfolger von Armin Laschet (CDU) gewählt. Wüst übertraf damit bei der geheimen Abstimmung die notwendige Mehrheit von 100 Stimmen. In den letzten Jahren galt Wüst als führender Vertreter des Wirtschaftsflügels der CDU. 

Seine politische Karriere wurde 2010 durch eine Affäre rund um buchbare Sponsorentermine erschüttert. Die CDU verlor anschließend die Landtagswahl in NRW. 

Auf dem CDU-Parteitag in Bielefeld sagte Wüst: 

"Viele von Euch haben mich hier erwachsen werden und auch straucheln sehen." 

In Bezug auf das historisch schlechte Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl sagte er:

"Wir haben die Bundestagswahl verloren, aber wir dürfen nicht noch Anstand, Benehmen und Haltung verlieren." 

Die Union hatte auf Armin Laschet als Kanzlerkandidaten gesetzt und gegen die SPD mit Olaf Scholz verloren. 

Über die Staatskanzlei NRW ließ Laschet mitteilen: 

Mehr zum Thema - "Um politischen Linksdrift zu stoppen": Konservative Unionspolitiker gründen Kampagnen-Agentur

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team