Deutschland

Neuer Kanzler-Wagen für Olaf Scholz – für 550.000 Euro gewappnet gegen Giftgasanschläge

Olaf Scholz wird in der Rolle als Bundeskanzler in den Genuss des neuen Mercedes S 680 Guard kommen. Kostenpunkt für den Steuerzahler: 550.000 Euro. Das Beschussamt klassifizierte das Fahrzeug mit der höchsten Resistenzklasse. Selbst vor Giftgasanschlägen ist man im Innenraum sicher.
Neuer Kanzler-Wagen für Olaf Scholz – für 550.000 Euro gewappnet gegen GiftgasanschlägeQuelle: AFP © JOHANNES EISELE / AFP

Der neue Mercedes S 680 Guard 4MATIC ähnelt einer S-Klasse und soll eines der sichersten Fahrzeuge der Welt sein. Für den neuen Beifahrer Olaf Scholz werden Mercedes-Mitarbeiter das 4,2 Tonnen schwere Panzerfahrzeug 50 Tage lang gegen alle möglichen Angriffe sicher machen. Allein die Frontscheibe wiegt 120 Kilogramm, die Seitenscheiben 200 und die Heckscheibe 100 Kilogramm. Wie das Luxusauto Maybach verfügt der S 680 über einen V12-Motor und nennt 612 PS sein Eigen. Aufgrund seines hohen Gewichts erreicht das Fahrzeug nur eine Geschwindigkeit von bis zu 190 Kilometern pro Stunde.

In der Rolle als Bundeskanzler wird Scholz wie in einem gepanzerten Sicherheitskäfig über die deutschen Straßen gleiten. Zertifiziert wurde das Fahrzeug vom Beschussamt. Schusstests zeichneten es mit der höchsten Resistenzklasse von VR10 aus. Die Klassifizierungen darüber werden nur für Militärfahrzeuge vergeben. 

Der Innenraum ist durch die Panzerung etwas beengter als eine normale S-Klasse. Geräusche der Außenwelt werden Scholz nicht stören. Das Fahrzeug ist hermetisch abgeriegelt.  

Selbst Giftgasanschläge kann ein Insasse darin unbeschadet überstehen. Im Falle eines solchen Angriffs wird im Inneren Sauerstoff freigesetzt und ein Druck aufgebaut, der verhindert, dass das Giftgas ins Wageninnere eindringt. Selbst 12,5 Kilogramm Sprengstoff können keinen Schaden im Innenraum anrichten. Mercedes plant, insgesamt 400 der gepanzerten Fahrzeuge in den freien Verkauf zu geben. 

Mehr zum Thema - FDP-Chef Lindner: Ampelkoalition wird Klima-Ministerium einrichten

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team