Deutschland

Sturm "Ignatz" fegt über Deutschland – Wetterdienst warnt

Von West nach Ost überzieht der erste Herbststurm des Jahres das Land. Auch "kurzlebige Tornados" sind möglich. Im Schwarzwald wurden Windspitzen von bis zu 166 Kilometer pro Stunde gemessen. Die Bahn meldete Verspätungen aufgrund von Gleisschäden, die A61 musste gesperrt werden.
Sturm "Ignatz" fegt über Deutschland – Wetterdienst warntQuelle: www.globallookpress.com © © Rene Priebe

Das Sturmtief "Ignatz" hat am frühen Donnerstagmorgen seinen Streifzug über Deutschland begonnen. Der erste kräftige Herbststurm des Jahres brachte vielerorts heftige Böen mit sich, teils auch Gewitter und Regen. Im Laufe des Donnerstags rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) mit einem Streifen aus schweren Sturmböen und teilweise orkanartigen Böen durch die Mitte des Landes bis in den Osten und Nordosten. Im Schwarzwald wurden bereits Windspitzen von bis zu 166 Kilometer pro Stunde gemessen. 

Bereits in der Nacht zum Donnerstag mussten Polizei und Feuerwehr vielerorts ausrücken. Im niedersächsischen Delmenhorst war am Mittwochabend ein Mann von einem herabstürzenden Ast getroffen, aber nur leicht verletzt worden, wie die Polizei mitteilte. Die A61 musste wegen querstehender Lkw gesperrt werden. Zum Teil waren Lkw-Anhänger umgestürzt. Berichte über Verletzte gab es nicht. 

In Bad Godesberg kollidierte ein Güterzug mit einem Ast. Die Deutsche Bahn hatte im Vorfeld vor möglichen Zugausfällen oder Verspätungen wegen des Sturms gewarnt. Züge mussten umgeleitet werden. Fernzüge zwischen Köln und Koblenz hatten Verspätungen von 20 bis 90 Minuten. Die Schäden waren am Donnerstagmorgen behoben worden. Zwischen Würzburg und Nürnberg aber musste aufgrund von Unwetterschäden umgeleitet werden. 

In der Nordhälfte Deutschlands warnte der Wetterdienst vor ostwärts ziehenden Gewittern, bei denen orkanartige Böen wehen könnten. "Kurzlebige Tornados" seien dabei nicht ausgeschlossen, hieß es.

Im Laufe des Nachmittags soll der Wind den DWD-Angaben zufolge von Westen her wieder nachlassen. Es wird insgesamt kühler. Am Donnerstag liegen die Temperaturen zwischen 15 und 18 Grad, im Westen und Norden zwischen 12 und 15 Grad.

Mehr zum Thema - Flutkatastrophe: Bund und Länder wollen 20 Jahre für den Wiederaufbau zahlen

(rt de/dpa) 

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team