Deutschland

Kubicki über mögliche 2G-Regel in Supermärkten: "Wenn das kein Impfzwang ist, was ist es dann?"

Supermarktbetreiber in Hessen und Niedersachen dürfen seit Kurzem Ungeimpften am Eingang zu ihren Läden die rote Karte zeigen. FDP-Vize Kubicki attackierte dazu die verantwortlichen Ministerpräsidenten am Dienstag scharf.
Kubicki über mögliche 2G-Regel in Supermärkten: "Wenn das kein Impfzwang ist, was ist es dann?"Quelle: www.globallookpress.com © Paul Zinken/dpa

Bundestags-Vize Wolfgang Kubicki von der FDP hält nichts von der 2G-Option für Supermärkte in Hessen und Niedersachsen. Der Vizepräsident des Deutschen Bundestages sagte am Dienstag mit Blick auf die Ministerpräsidenten der beiden Bundesländer gegenüber der Bild

"Volker Bouffier und Stephan Weil müssen die Frage beantworten, wo die nicht-geimpften Menschen im Zweifelsfall einkaufen sollen, wenn Supermärkte in erreichbarer Nähe diese unmenschliche Regelung umsetzen. Wenn das kein Impfzwang ist, was ist es dann?"

Hessen und Niedersachen haben vor Kurzem Verfügungen erlassen, die Ungeimpften den Zutritt zu ihren Läden verwehren. Das sieht Kubicki mit großer Sorge: Diese Maßnahmen hätten "nichts mehr mit einer sinnvollen Pandemiebekämpfung zu tun".

Außerdem hätten zum einen Supermärkte nicht zu einer Erhöhung des Infektionsgeschehens beigetragen, und zum anderen steige die Impfquote Tag für Tag weiter. 

Der Handelsverband-Chef für Niedersachsen und Bremen, Mark Alexander Krack, äußerte sich indes gegenüber der Kreiszeitung, dass die 2G-Regelung für Supermärkte  "höchst unpraktisch" sei. Krack betonte:

"2G durchzusetzen erfordere ständige Kontrollen am Eingang."

In der Konsequenz hätten sich bislang nur wenige Einzelhändler an den Verband gewandt, um sich über die 2G-Möglichkeit zu informieren. Für einen Großteil der Händler sei 2G daher "kein Thema".

Mehr zum Thema"Ausgrenzung Russlands wäre fataler Fehler": Kubicki pocht auf Abbau der Spannungen mit Moskau

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team