Deutschland

Sex, Drugs und 2G: Zahlreiche Corona-Befunde nach Party in Berliner Kult-Club

Erst Münster nun Berlin: Im weit über die Grenzen Berlins hinaus bekannten Techno-Club "Berghain" wurden nach einer durchzechten Nacht zahlreiche Menschen positiv auf Corona getestet. Dies ist um so bemerkenswerter, weil vor Ort die sogenannte 2G-Regel galt.
Sex, Drugs und 2G: Zahlreiche Corona-Befunde nach Party in Berliner Kult-ClubQuelle: www.globallookpress.com

Nach 19 Monaten Pause ging wieder die Post ab im weltweit bekannten Berliner Techno-Club Berghain. "Überall Schweiß und Gestöhne", wie ein Reporter des Nachrichtenportals T-Online berichtete. Sex, Drugs, wenig Rock'n Roll, aber dafür jede Menge Extravaganz. Rund zwei Wochen nach der seit langem ersten Clubnacht nun der Kater:

Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost sollen nach der lang ersehnten Ektase am 4. Oktober mindestens 19 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden sein. 15 davon leben im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg, wie eine Bezirkssprecherin am Dienstagabend mitteilte. Vier weitere Betroffene leben in anderen Bezirken Berlins, hieß es weiter. Die Krankheitsverläufe der bislang nachweislich festgestellten Personen, sollen mild sein. Hospitalisierungen gab es bisher nicht. 

Nach Angaben der Sprecherin wurden rund 2500 Menschen kontaktiert. Dies sei mit Hilfe der Anwesenheitsliste geschehen, die das Gesundheitsamt angefordert habe, nachdem der erste Corona-Fall bekannt geworden sei. Die Suche nach Kontaktpersonen dauere an. 

Dem anwesenden Partyvolk sei vom Bezirk empfohlen worden, sich testen und bei Symptomen einen PCR-Test machen zu lassen. Wie es zu dem Ausbruch kam, ist laut Behörde noch unklar. Besonders pikant: Für die Veranstaltung am ersten Oktober-Wochenende habe die 2G-Corona-Regel gegolten. Die Bezirkssprecherin erklärte:

"Die Impfnachweise wurden - soweit für uns ersichtlich - vom Berghain gewissenhaft kontrolliert."

Vom "Berghain" selbst lag zunächst keine Stellungnahme vor. Der berühmte Party-Tempel hatte im Vorfeld der ersten Clubnacht nach dem Corona-Lockdown mit einem Video auf seiner Website selbstironisch auf die 2G-Regel aufmerksam gemacht. Mithilfe von Travestiekünstler Ades Zabel alias Edith Schröder wurde darin die Frage geklärt, wie man in den für seine strenge Türpolitik berüchtigten Club ("How to get into Berghain") eingelassen wird.

Neben Hinweisen zu digitalem Impfpass und zur Registrierung bekommt die ganz in schwarz gekleidete Edith Schröder am Schluss den Tipp: "Und nächstes Mal ziehst du dir was Bunteres an." Ein gängiges Berghain-Klischee lautet, dass schwarze Klamotten die Chance auf Einlass erhöhen.

Bereits Anfang September war es nach einer Party in einem Club im westfälischen Münster zu einem sogenannten "Corona-Ausbruch" gekommen. Rund 72 von insgesamt etwa 380 Gästen wurden positiv auf SARS-CoV-2 getestet.

Mehr zum Thema - Bleibt 2G für immer? Gesetz ermöglicht das auch ohne Notstand

(rt de/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team