Deutschland

Rechtsanwalt zur Zensur auf YouTube: "Dies hat mit Demokratie-Verständnis nur noch wenig zu tun"

Nach der Löschung der YouTube-Kanäle von RT DE erklärte Patrick-Marvin Rehkatsch, Rechtsanwalt für Urheber- und Medienrecht, dass derartige Löschungen durch YouTube ein massiver Rechtsmissbrauch sind. YouTube lösche derzeit ohne Ankündigung sowie willkürlich, was klar rechtswidrig sei.
Rechtsanwalt zur Zensur auf YouTube: "Dies hat mit Demokratie-Verständnis nur noch wenig zu tun"Quelle: RT

Im Interview mit RT DE erklärte Patrick-Marvin Rehkatsch, Rechtsanwalt für Urheber- und Medienrecht, dass die pauschale Löschung der RT-Konten durch YouTube ein massiver Rechtsmissbrauch sei: 

"Ohne nähere Details zu kennen, dürfte es dem Muster entsprechen, dass YouTube zurzeit weltweit anwendet." 

Rehkatsch erklärte weiter, dass er erhebliche Bedenken gegen die millionenfache Löschungskampagne von YouTube habe. Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs vom Juli 2021 hat auch YouTube seinen Nutzern echte Möglichkeiten der Anhörung anzubieten und muss Entscheidungen über Löschungen bei Gegendarstellungen neu bescheiden. YouTube komme dem jedoch nicht nach und lösche ohne Ankündigung sowie willkürlich, was klar rechtswidrig sei. Rehkatschs Kanzlei habe bereits Gerichtsverfahren gegen YouTube wegen dieser willkürlichen Löschungen gewonnen:

"Aus der rechtsanwaltlichen Praxis heraus kann ich nur hoffen, dass der deutsche Gesetzgeber rasch tätig wird und den großen Netzwerken weitere, klare Regularien auferlegt. Dies hat mit Demokratie-Verständnis nur noch wenig zu tun."

Mehr zum Thema - Zensur von RT DE durch YouTube: Journalist beklagt "Privatjustiz"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team