Deutschland

Baerbock: Grüne für Sondierungsgespräche mit SPD und FDP

Noch nie war die Bildung einer Bundesregierung so herausfordernd wie nach dieser Wahl, denn die beiden großen Parteien sind im Vergleich zu früheren Jahrzehnten deutlich schwächer. Es muss eine Dreierkoalition her. Das gab es zuletzt in den 1950ern.
Baerbock: Grüne für Sondierungsgespräche mit SPD und FDPQuelle: www.globallookpress.com © Michael Kappeler/dpa

Die Grünen wollen Sondierungsgespräche mit SPD und FDP aufnehmen. Die Parteivorsitzende und Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock sagte am Mittwoch in Berlin:

"Das schlagen wir der FDP vor."

Das sei jedoch keine endgültige Absage an eine Koalition unter Beteiligung der Unionsparteien. Vorerst wird nicht weiter parallel mit der CDU/CSU verhandelt.

Mehr zum ThemaAltkanzler Schröder für Ampelkoalition – Grüne und FDP seien "regierungsfähig"

Die Grünen-Vorsitzenden erklärten, es habe bei den Vorgesprächen mit den Liberalen "viel Bewegung in Sachen Klimaschutz" gegeben.

Doch man sei sich über die möglichen Schwierigkeiten einer solchen politischen Konstellation, die es auf Bundesebene bisher noch nie gab, bewusst. Baerbock zufolge werde es "knirschen". Angesichts dieser Herausforderungen müsse man Vertrauen und Verlässlichkeit aufbauen, auch im Hinblick auf die Vertraulichkeit der Koalitionssondierungen. Damit verwies sie auf das Bekanntwerden von vertraulichen Inhalten der Sondierungsgespräche zwischen den Unionsparteien, der FDP und der Grünen, wofür die beiden letzteren die CDU/CSU verantwortlich machten.

Laut Habeck müsse man das Ergebnis der Bundestagswahlen "in politische Handlungen umsetzen". Er sprach sich gegen ein vermeintliches "künstliches Pokerspiel" aus.

Die FDP-Führung wird sich am Mittwochvormittag über die Einschätzung der bisherigen Gespräche beraten. Um 11 Uhr wird eine Erklärung erwartet.

Nach der Bundestagswahl hatten Grüne und FDP erst miteinander und anschließend getrennt jeweils mit der SPD und der Union über eine mögliche Zusammenarbeit gesprochen.

Mehr zum ThemaGesprächsfortschritte zwischen Grünen und FDP: "Brücken bauen"

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team