Deutschland

Pannenwahl Berlin: Minderjährige und EU-Ausländer konnten offenbar für den Bundestag abstimmen

Einem Bericht des "RBB" zufolge konnten bei den Wahlen vom 26. September Minderjährige und EU-Ausländer unberechtigterweise über Bundestag und Abgeordnetenhaus abstimmen. Offenbar gab es im Zusammenhang mit den Umschlägen für die Briefwahl Manipulationsmöglichkeiten.
Pannenwahl Berlin: Minderjährige und EU-Ausländer konnten offenbar für den Bundestag abstimmenQuelle: AFP © Paul Zinken

Laut Berichten von Welt und Tagesspiegel haben Jugendliche in Berlin offenbar ihre Stimme auch für die Bundestags- und Abgeordnetenhauswahl beziehungsweise den Volksentscheid abgegeben. Dabei liegt das allgemeine Wahlalter bei 18 Jahren, nur bei der Bezirksverordnetenversammlung durften auch Jugendliche ab 16 Jahren wählen.

Die beiden Zeitungen nennen drei konkrete Fälle in den Bezirken Neukölln und Pankow. Demnach soll eine Schülerin die fälschlicherweise erhaltenen Stimmzettel wieder zurückgegeben haben. Der Leiter des Bezirkswahlamtes Pankow, Mark Albrecht, sagte gegenüber der Welt, dass es sich um "bedauerliche Einzelfälle" handele. Er verwies zugleich auf die "Eigenverantwortung der Jugendlichen", nicht zu wählen, falls ihnen die Stimmzettel ausgehändigt worden seien.

Schon am vergangenen Wochenende hatte das Portal wahlrecht.de auf Twitter publik gemacht, dass die Berliner Landeswahlleitung mehr als eine Woche vor der Wahl auf eine "gravierende Manipulationsmöglichkeit" hingewiesen haben soll. Dem Hinweis zufolge konnten Personen im Alter von 16 und 17 Jahren sowie EU-Ausländer mit einer Manipulation bei der Bundestagswahl und der Wahl zum Abgeordnetenhaus abstimmen, obwohl sie nur zur Wahl der Bezirksverordnetenversammlung berechtigt waren.

An Umschlägen gespart?

Einem Bericht des RBB zufolge konnten Menschen, die zu allen Wahlen berechtigt waren, Briefwahlunterlagen anfordern, die Stimmzettel für die Bundestags- und Abgeordnetenhauswahl dann aber an Unberechtigte weitergeben. Anschließend am Wahltag konnten sie im Wahllokal neue Stimmzettel erhalten. Ein EU-Bürger oder Minderjähriger, der eigentlich nur für die Wahl der Bezirksverordnetenversammlung berechtigt war, konnte die zusätzlichen Stimmzettel anonymisiert mit seinen Briefwahlunterlagen einreichen, so der Bericht weiter.

Schlimmer noch: Die Manipulation konnte nicht nachgewiesen werden, weil die Briefwahlunterlagen in Berlin nur einen Umschlag für alle Stimmzettel enthielten, so der RBB weiter. Dieses Vorgehen weiche von der Praxis in anderen Bundesländern ab. Laut wahlrecht.de hat die mittlerweile zurückgetretene Landeswahlleiterin Petra Michaelis kurz vor den Abstimmungen die Regeln für die Auszählungen geändert, um die beschriebene Manipulationsmöglichkeit auszuschließen. Ob das gelungen sei, bleibe unklar. Zudem sei Berlin laut wahlrecht.de beim Umgang mit leeren Stimmzettelumschlägen von der Bundeswahlordnung abgewichen. Entgegen den Vorgaben sollten diese nicht als ungültige Stimmen gewertet werden.

Mehr zum ThemaImmenses Chaos bei Berlin-Wahl – Wahlbeteiligung in Berliner Bezirk bei 159 Prozent

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team