Deutschland

Vor Gesprächen zwischen Union und FDP: Laschet berät zwei Stunden mit CDU-Sondierern

Heute Nachmittag findet das erste Sondierungsgespräch zwischen Union und FDP statt. Die Frage ist, ob die FDP eher einer Jamaika-Koalition unter Unions-Führung oder einer Ampelkoalition unter SPD-Führung zustimmen will. Die Grünen tendieren bislang eher zu einer Ampelkoalition.
Vor Gesprächen zwischen Union und FDP: Laschet berät zwei Stunden mit CDU-SondierernQuelle: www.globallookpress.com © Fabian Sommer / dpa

Der CDU-Vorsitzende und Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet hat sich am Samstag etwa zwei Stunden lang mit Spitzenpolitikern seiner Partei über den Kurs bei den anstehenden Gesprächen mit FDP und Grünen beraten. Laschet und Mitglieder des Sondierungsteams trafen gegen 14.30 Uhr in der Parteizentrale in Berlin ein. Laschet und andere verließen gegen 16.30 Uhr das Adenauerhaus ohne Kommentar wieder. In der CDU hieß es, es sei Vertraulichkeit vereinbart worden.

Laut der dpa glichen die Teilnehmer unter anderem die programmatischen Positionen der CDU mit jenen von FDP und Grünen ab. Es gehe etwa darum, wo es weitgehende oder schnelle Übereinstimmung geben könne und wo es Spielräume für Kompromisse gebe.

Die CDU tritt bei den geplanten Gesprächen mit FDP und Grünen mit einem zehnköpfigen Team an. Neben Laschet und Generalsekretär Paul Ziemiak sind Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus, die fünf stellvertretenden CDU-Vorsitzenden Julia Klöckner, Silvia Breher, Volker Bouffier, Jens Spahn und Thomas Strobl sowie die Ministerpräsidenten von Schleswig-Holstein und Sachsen-Anhalt Daniel Günther und Reiner Haseloff dabei.

Am Sonntagabend wollen sich die Unions-Sondierer in Berlin mit Vertretern der FDP treffen, um über förmliche Koalitionsverhandlungen für eine gemeinsame Jamaika-Koalition mit den Grünen zu beraten. Zu diesem Zweck haben bereits gemeinsame Vorberatungen von CDU und CSU stattgefunden. Am Dienstag will die Union erstmals auch mit den Grünen über ein solches Bündnis beraten. Nach bisherigen Äußerungen tendieren die Grünen allerdings eher zu einer Ampelkoalition mit SPD und FDP. Ein Bündnis mit Union und FDP haben sie jedoch nicht ausgeschlossen.

Mehr zum Thema - Deutschland: CDU will mit Grünen und FDP Koalition bilden

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team