Deutschland

Seltsame Ereignisse bei ARD: ÖR-Sender veröffentlicht Hochrechnung – zwei Tage vor der Wahl

Ein Versehen? Während der Ausstrahlung der ARD-Quizshow "Gefragt – Gejagt" tauchte plötzlich eine Hochrechnung für die Bundestagswahl auf. Die Veröffentlichung von Wahlergebnissen vor der eigentlichen Wahl war das perfekte Rezept für einen Shitstorm – der prompt folgte.
Seltsame Ereignisse bei ARD: ÖR-Sender veröffentlicht Hochrechnung – zwei Tage vor der Wahl© Twitter Screenshot

Bei der Ausstrahlung der ARD-Quizshow "Gefragt – Gejagt" am Freitag erschien mitten in der Sendung ein Laufband am unteren Bildrand. Dieses Laufband zeigte eine Hochrechnung der Ergebnisse der Bundestagswahl – zwei Tage, vor der Wahl am Sonntag. Ob es sich nun um ein ehrliches Versehen oder um etwas viel Fragwürdigeres handelt, im heutigen politischen Umfeld war die Vorgehensweise der ARD jedenfalls das perfekte Rezept für einen Shitstorm.

Die Ergebnisse der Hochrechnungen laut ARD: SPD 22,7 Prozent, CDU/CSU 22,1 Prozent, FDP 13,2 und AfD 10,5 Prozent. Das Laufband verschwand, bevor die Resultate für Die Grünen und Die Linke gezeigt werden konnten.

In der derzeit so spannungsgeladenen politischen Atmosphäre löste die Einblendung der Hochrechnung unweigerlich einen Shitstorm aus. Die ARD veröffentlichte einen Tweet. Darin behauptete sie, das Laufband sei ein "Test" gewesen, der "versehentlich" ausgestrahlt wurde.

Der ARD-Tweet trug jedoch wenig zur Beschwichtigung der Bürger bei. Denn die Twitter-Nutzer griffen gleich zur Tastatur, um ihr Misstrauen, ihre Abscheu und ihre Empörung zum Ausdruck zu bringen.

Unterdessen erhielten zahlreiche YouTuber in den letzten Tagen eine Warnung des Portals, dass "Fehlinformationen zum Wahlausgang" entfernt werden würden. Für Youtube steht der ordnungsgemäße Ablauf der Wahl demnach bereits vor dem Wahltag fest.

Es bleibt abzuwarten, ob YouTube in irgendeiner Weise auf die mehrfache Veröffentlichung des "Gefragt – Gejagt" Videos der ARD auf seiner Plattform reagieren wird.

Die Bundestagswahl findet an diesem Sonntag statt. Viele Zuschauer dürften am Abend die Wahlergebnisse mit dem "Test" des ARD-Laufbands vergleichen.

Mehr zum ThemaWahlbetrug via Briefwahl? Wähler in Kalifornien haben angeblich bereits gewählt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team