Deutschland

Kurz vor "ihrem Abflug" – Angela Merkel besucht Vogelpark Marlow

Kurz vor Ablauf ihrer 16 Jahre dauernden Amtszeit machte Bundeskanzlerin Angela Merkel noch einen Überraschungsbesuch in ihrem alten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Im Vogelpark Marlow fraß ihr gleich eine ganze Schar der buntgefiederten Tiere aus der Hand. Das war bei den Kabinettskollegen nicht immer so...
Kurz vor "ihrem Abflug" – Angela Merkel besucht Vogelpark MarlowQuelle: www.globallookpress.com © Georg Wendt/dpa

Wenige Tage vor der Bundestagswahl an diesem Sonntag besuchte Bundeskanzlerin Angela Merkel überraschend ihren alten Wahlkreis in Mecklenburg-Vorpommern. Dabei kam es auf den Straßen auch zu Begegnungen mit Passanten – einige nutzten die Gelegenheit für Fotos mit der Noch-Kanzlerin.

Auf dem Programm stand offenbar auch der Besuch im Vogelpark Marlow, bei dem es zu einem eher putzigen "Zwischenfall" kam. In dem Park kann man unter anderem Wellensittiche, Nymphensittiche, Zebrafinken und Papageien bewundern. "Bewaffnet" mit einem Pappbecher, in dem sich spezielles Vogelfutter befand, versuchte sich die Kanzlerin an der Fütterung der Tiere. Schnell war sie von Schwärmen bunter Papageien umringt – eines der Tiere schaffte es sogar auf Merkels Kopf.

Doch dann ein kleiner "Schreckmoment": Ein Papagei biss die Kanzlerin bei der Fütterung in den Finger. Davon ließ sich Merkel jedoch nur wenig beeindrucken und fütterte nur kurz darauf auch noch die Wellensittiche des Vogelparks.

Mehr zum Thema"Ganze Landstriche haben keinen Respekt vor anderen Menschen" – so denkt Laschet über den Osten

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team