Deutschland

Bundesregierung investierte mehr als eine Milliarde Euro für externe Berater seit 2017

Die Bundesregierung hat seit 2017 mehr als eine Milliarde Euro für externe Berater ausgegeben. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor. Fast die Hälfte der Summe gab ein CSU-geführtes Ministerium aus.
Bundesregierung investierte mehr als eine Milliarde Euro für externe Berater seit 2017Quelle: www.globallookpress.com © Carsten Koall / Keystone Press Agency

Trotz Tausender Mitarbeiter in den eigenen Ministerien hat die Bundesregierung in den vergangenen Jahren Aufträge an externe Berater vergeben. Wie nun bekannt wurde, sollen seit 2017 mehr als eine Milliarde Euro für das Engagement externer Experten geflossen sein. Genauer gesagt mindestens 1,073 Milliarden Euro. Vor allem CSU-geführte Ministerien griffen zu der externen Expertise. Am meisten Geld gab das Innenministerium von Horst Seehofer aus – mindestens 492,9 Millionen Euro. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Anfrage des Linken-Abgeordneten Matthias Höhn hervor, über die die Nachrichtenagentur dpa berichtet.

Den zweiten Platz in Sachen Geld für Expertise von außen belegt das Bundesverkehrsministerium von Andreas Scheuer (CSU), das 196,9 Millionen Euro ausgegeben hat. Gleich danach folgt das Finanzministerium mit 121,7 Millionen Euro. Die geringsten Ausgaben für externe Unterstützung in den vergangenen Jahren hatten das Arbeitsministerium mit 2,5 Millionen Euro und das Kanzleramt mit 3,3 Millionen Euro.

Der Linken-Abgeordnete Höhn hatte die Regierung nach den Ausgaben für externe Expertise seit Beginn der Wahlperiode am 24. Oktober 2017 bis zum 31. Juli 2021 gefragt. Der Regierung von Union und SPD attestierte Höhn eine "verheerende Bilanz" bei den Beraterausgaben zum Ende der Legislaturperiode. Er forderte:

"Die nächste Bundesregierung muss endlich vollständige Transparenz über die Tätigkeit dieser Unternehmen in den Ministerien und Behörden herstellen und deren Einfluss auf politische Entscheidungsprozesse massiv zurückfahren."

Bereits vor wenigen Monaten wurde bekannt, dass die Ausgaben der Bundesregierung für externe Berater im vergangenen Jahr erneut deutlich gestiegen waren.

Mehr zu Thema - Ein Fall von "Berateritis"? Bundesregierung gab 2020 Hunderte Millionen Euro für externe Berater aus

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team