Deutschland

Polizistin aus Sachsen-Anhalt schrieb Liebesbriefe an Halle-Attentäter

Medienberichten zufolge schrieb eine junge Polizistin aus Sachsen-Anhalt Liebesbriefe an Stephan B., den inhaftierten Halle-Attentäter. Die Polizistin ist den Berichten zufolge vom Dienst suspendiert. Eine interne Untersuchung soll Aufklärung bringen.
Polizistin aus Sachsen-Anhalt schrieb Liebesbriefe an Halle-AttentäterQuelle: www.globallookpress.com

Berichten der Mitteldeutschen Zeitung (MZ) sowie Süddeutschen Zeitung, des NDR und WDR zufolge ist eine junge Polizistin aus Sachsen-Anhalt wegen Briefen an den inhaftierten Halle-Attentäter Stephan B. vom Dienst suspendiert worden. Die Polizistin soll in den Briefen romantische Gefühle für den rechtsextremen Täter ausgedrückt haben. Zudem soll sie, wie die Medien weiter berichten, eine Neigung zu rechtsextremen Verschwörungstheorien haben.

Wie MZ schreibt, laufe gegen die Polizistin aus dem Bereich der Polizeiinspektion Dessau-Roßlau derzeit eine interne Ermittlung. Dabei solle geklärt werden, inwiefern sie gegen Beamtenrecht verstoßen habe. Die Polizistin soll laut der Zeitung von sich aus den Briefkontakt zu dem 29-jährigen Rechtsextremisten gesucht haben. Dabei habe sie auch selbst rechtsextreme Ansichten geäußert. Unter anderem soll sie geschrieben haben, dass sie ebenfalls an ein jüdisches Machtmonopol glaube.

Die Ermittlungen gegen die Polizistin wurden laut dem Bericht durch Hinweise aus dem Kollegenkreis ausgelöst. Stephan B. hatte am 9. Oktober 2019, dem höchsten jüdischen Feiertag, Jom Kippur, versucht, die Synagoge in Halle zu stürmen und die versammelten Gemeindemitglieder zu töten. Während des Anschlags befanden sich rund 50 Menschen in der Synagoge.

Der Anschlag scheiterte an der gesicherten Synagogentür und Ladehemmungen der selbst gebauten Waffen, die der Attentäter für den Anschlag konstruiert hatte. Infolge des gescheiterten Anschlags auf die Synagoge erschoss er zwei Menschen in der Stadt. Das Oberlandesgericht Naumburg verurteilte ihn Ende 2020 zu lebenslanger Haft und Sicherungsverwahrung. Ein Gutachter attestierte ihm eine komplexe Persönlichkeitsstörung mit autistischen Zügen, erklärte ihn jedoch für voll schuldfähig. 

Mehr zum Thema - Brandanschlag auf Synagoge in Ulm - Staatsschutz ermittelt

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team