Deutschland

Brutaler Wahlkampf in Berlin: Wahlkampfhelfer (64 und 70) der Partei "Die Basis" schwer attackiert

Die Partei "Die Basis" steht für eine Ablehnung der Corona-Politik und mehr direkte Demokratie. Bei einem Wahlkampfeinsatz in Berlin-Friedrichshain am Dienstag gab es einen brutalen Angriff zweier Radfahrer auf zwei ältere Parteimitglieder – der Staatsschutz ermittelt.
Brutaler Wahlkampf in Berlin: Wahlkampfhelfer (64 und 70) der Partei "Die Basis" schwer attackiertQuelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Wahlkampf mit schlimmen Ausgang: Zwei Radfahrer in Berlin-Friedrichshain haben zwei Wahlkämpfer der jungen Partei "Die Basis" bei einem Einsatz am Dienstag brutal angegriffen, wie der Berliner Kurier berichtet.

Die 64- und 70-jährigen Männer waren gerade dabei, das Parteilogo mit Kreidespray auf eine Straße in Berlin-Friedrichshain zu sprühen, als die beiden unbekannten, deutlich jüngeren Radfahrer die älteren Herren beschimpft haben sollen, was die Berliner Polizei am Mittwoch bestätigte.

Im Anschluss soll der jüngere der beiden Radfahrer den 64-Jährigen geschlagen und getreten haben, wodurch dieser zu Fall kam. Dann soll er den Mann über die Straße gezogen und mit dem Kopf auf dort verlegte Straßenbahnschienen gestoßen haben. Dadurch kam es zu Hautabschürfungen an Stirn und einer Hand – Glück im Unglück. 

Zeitgleich habe der 70-jährige Wahlkämpfer versucht, den anderen Radfahrer an der Weiterfahrt zu hindern. Dieser wehrte sich dagegen entschieden mit Fußtritten und floh. Die beiden Angreifer rasten mit ihren Fahrrädern davon und konnten von alarmierten Beamten nicht gefasst werden – der Staatsschutz ermittelt. 

Mehr zum Thema - Rigaer 94 als letzter Freiraum? Grüne und Linke wollen nicht von "linksextremer Gewalt" sprechen

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team