Deutschland

"Bereiten bereits Produktion vor" – BioNTech will in Kürze Antrag für Kinder-Impfung stellen

Das Unternehmen BioNTech ist ein "Senkrechtstarter" im Impfstoff-Geschäft. Nun will man in wenigen Wochen die Zulassung für die Impfung von 5- bis 11-Jährigen gegen das Coronavirus beantragen – auch in Europa. Alles laufe nach Plan, erklärte Unternehmensgründer Uğur Şahin.
"Bereiten bereits Produktion vor" – BioNTech will in Kürze Antrag für Kinder-Impfung stellenQuelle: www.globallookpress.com

Wohl noch nie genossen Pharmaunternehmen in weiten Teilen der Bevölkerung ein derart großes Ansehen wie in Zeiten der von der WHO ausgerufenen COVID-19-Pandemie. Hinzu kommen äußerst ansehnliche Geschäftszahlen. Dies gilt auch für das Unternehmen BioNTech. Im zweiten Quartal des Jahres stieg allein der Gewinn dieses Senkrechtstarters im Impfgeschäft auf 2,8 Milliarden Euro. Das angelaufene Geschäft mit den allerorts anlaufenden Auffrischungsimpfungen lässt auf weiterhin satte Profite hoffen.

Parallel dazu plant das Unternehmen mit der Adresse "An der Goldgrube 12" in Mainz nun, in den kommenden Wochen die Zulassung seines Corona-Impfstoffs auch für Kinder im Alter zwischen fünf und elf Jahren zu beantragen. Dazu würden die Ergebnisse einer Studie den Behörden weltweit, "auch hier in Europa" vorgelegt werden. Das erklärte zumindest die medizinische Geschäftsführerin und BioNTech-Mitgründerin Özlem Türeci gegenüber dem Spiegel, der erste Auszüge des Interviews veröffentlichte:

"Wir bereiten bereits die Produktion vor. Der Impfstoff ist derselbe, aber weniger hoch dosiert, und es muss weniger abgefüllt werden."

Die Studienergebnisse liegen laut BioNTech bereits vor und müssten nur noch für die Zulassungsbehörden aufbereitet werden. BioNTech-Chef Uğur Şahin ergänzte, dass soweit alles gut aussehe, alles laufe "nach Plan". Şahin konnte ebenfalls verkünden, dass bis Ende des Jahres auch die Studiendaten zu den noch jüngeren Kindern, für Kleinkinder im Lebensalter ab sechs Monaten, erwartet würden.

Zugleich fordert das BioNTech-Gründer-Ehepaar dazu auf, alles daranzusetzen, um in den kommenden Wochen noch unentschlossene Menschen von einer Impfung zu überzeugen. Der Countdown laufe, da ist sich Şahin sicher:

"Noch bleiben uns als Gesellschaft etwa 60 Tage Zeit, um einen harten Winter zu vermeiden. Wir sollten das uns Mögliche tun, in diesen knapp zwei Monaten so viele Menschen wie möglich zu mobilisieren."

Jeder zusätzlich Geimpfte sei bereits ein Erfolg. "Wir sollten nicht resignieren" meint der nun weltberühmte BioNTech-Gründer weiter.

Mehr zum ThemaImpfempfehlung für Kinder: Offenbar mehr politisch als medizinisch motiviert

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion