Deutschland

Die Linke: Sahra Wagenknecht darf in der Partei bleiben

Die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht, nordrhein-westfälische Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl, wird nicht aus ihrer Partei ausgeschlossen. Die Landesschiedskommission habe nun die beiden eingereichten Anträge auf Parteiausschluss einstimmig abgelehnt.
Die Linke: Sahra Wagenknecht darf in der Partei bleibenQuelle: www.globallookpress.com © Jb-sportfoto/Bywaletz

Sahra Wagenknecht darf in ihrer Partei bleiben. Die Politikerin und nordrhein-westfälische Spitzenkandidatin zur Bundestagswahl wird nicht aus der Partei Die Linke ausgeschlossen. Die parteiinterne Landesschiedskommission habe die beiden vorgelegten Anträge auf Parteiausschluss einstimmig abgelehnt, teilten die nordrhein-westfälischen Linken am Sonntag mit. 

Die NRW-Landessprecher der Partei Nina Eumann und Christian Leye kommentierten das Ergebnis mit den Worten:

"Wir sind froh, dass es eine Entscheidung in diesem wirklich unnötigen Verfahren gibt [...] Weder bei unseren Mitgliedern noch bei unseren Wählerinnen und Wählern ist dieses Verfahren auf Verständnis gestoßen."

Die Entscheidung werde Wagenknecht nun im verbleibenden Wahlkampf Rückenwind geben.

Wagenknecht ist Mitglied im NRW-Landesverband der Linkspartei. Mit ihrem Buch "Die Selbstgerechten" war sie auch in den eigenen Reihen in die Kritik geraten. Mehrere Mitglieder der Linkspartei hatten daraufhin im Juni bei der Landesschiedskommission ein Parteiausschlussverfahren gegen Wagenknecht beantragt.

Die Spitzen der Partei auf Bundesebene und der Bundestagsfraktion hatten die Ausschlussanträge bereits früher kritisiert und sich hinter Wagenknecht gestellt.

Laut den letzten Wahlumfragen könnte Die Linke mit Blick auf die anstehende Bundestagswahl zwischen sechs und sieben Prozent der Wählerstimmen erringen. 

Mehr zum Thema - "Irre" und "völlig falsch" - Ex-Parteichef Riexinger schießt gegen Wagenknecht

(rt/dpa)

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team