Deutschland

RT DE-Reporter auf "unteilbar"-Protest bedroht – "Masken auf, Nazis raus"

Unter dem Motto "#unteilbar – Für eine gerechte und solidarische Gesellschaft!" demonstrierten am Samstag Tausende Menschen für Menschenrechte, Solidarität und soziale Gerechtigkeit in Berlin. Unser Reporter berichtete live - und wurde dabei eher unsolidarisch bedrängt.

Unter dem Motto "#unteilbar – Für eine gerechte und solidarische Gesellschaft!" demonstrierten am Samstag Tausende Menschen für Menschenrechte, Solidarität und soziale Gerechtigkeit in Berlin. Für diesen Protest wurden bis zu 30.000 Teilnehmer erwartet, genaue Teilnehmerzahlen waren derzeit noch nicht bekannt. Die Polizei war mit mehr als 1.000 Einsatzkräften vor Ort.

Auch unser Reporter war live dabei. Allerdings hatte er eine womöglich unsolidarische Begegnung mit den Demonstranten und etwaige Vorurteile erlebt. Ein Demonstrant, der ganz in der Nähe des Podiums stand, warf unserem Reporter vor, ein "Querdenker" zu sein und unterstellte ihm, entgegen seiner eigenen Aussage, nicht zu der Presse zu gehören.

Mehr zum Thema - Aus einem anderen Land: "Unteilbar" ruft wieder auf

Sehr geehrte RT DE-Leser,

wir sind auf einen neuen Dienst für die Kommentarfunktion umgestiegen.

Da wir die Privatsphäre unserer Leser respektieren und Ihre Daten nicht an eine Drittplattform übermitteln werden, müssen Sie sich erneut registrieren. Wir entschuldigen uns für die Unannehmlichkeit und hoffen, dass sie sich weiterhin mittels der Kommentarfunktion über aktuelle Themen austauschen und informieren können.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RT DE-Redaktion