Deutschland

Straßenumfrage: Was bleibt von Angela Merkel? Das sagen die Brandenburger

Im September endet nach 16 Jahren im Amt die Kanzlerschaft von Angela Merkel. Eine Ära geht zu Ende. Was bleibt von Merkel? Wird sie den Deutschen fehlen? RT DE startet eine Umfrageserie zum Abschied der Kanzlerin. Heute aus Brandenburg. ​

16 Jahre lang hat Angela Merkel Deutschland regiert – nicht immer mit vollster Zustimmung in der gesamten Bevölkerung. Oft wurde ihr vorgeworfen, Situationen einfach nur auszusitzen und anschließend oft die Position anderer Politiker oder Parteien zu übernehmen. Als Beispiel werden der Atomausstieg oder die Flüchtlingskrise genannt.

Dennoch hat Merkel als Bundeskanzlerin einen verhältnismäßig guten Ruf und wird in die Geschichte eingehen, so wie sie sie geprägt hat. Um vor dem Abschied aus dem Amt etwas über ihre Wahrnehmung in der Bevölkerung zu erfahren, startet RT DE eine bundesweite Straßenumfrage, die dieses Mal in Brandenburg geführt wurde.

Hier werden die Corona-Politik und das Jahr 2015 besonders stark gewichtet, doch insgesamt zeigt sich in dem Videobeitrag, dass die in diesem Jahr ihren Posten räumende Bundeskanzlerin in Brandenburg verhältnismäßig positiv bewertet wird.

Das sagten einige der befragten Bundesbürger auf die Frage, was von Merkel bleiben wird:

"Na ja, in letzter Zeit nicht so gute Sachen. Wegen der ganzen Corona-Angelegenheiten. Ich bin da nicht so begeistert von."

"'Das schaffen wir' bleibt zurück. Und das hat ja auch ganz gut geklappt, denke ich mir."

"Ihre unglaubliche Gelassenheit, auch in schweren Krisensituationen, das bewundere ich an ihr."

"Um Gottes willen, weg damit, so schnell wie möglich!"

Mehr zum ThemaStraßenumfrage: Was bleibt von Angela Merkel? Das sagen die Berliner

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team