Deutschland

Lauterbach orientierungslos in Leverkusen: Wo sind die Impfwilligen?

Gestern sollte ein Impfbus mit Karl Lauterbach beim Bundesligaspiel Bayer Leverkusen gegen Borussia Mönchengladbach viele neue Impflinge hinterlassen. Nur – es kamen keine. Und es lag nicht einmal an der abschreckenden Wirkung eines Karl Lauterbachs.
Lauterbach orientierungslos in Leverkusen: Wo sind die Impfwilligen?Quelle: www.globallookpress.com © via www.imago-images.de

Karl Lauterbach, Mahner und Warner der Republik in Sachen Corona, wollte gestern vor dem Bundesligaspiel Bayer Leverkusen gegen Borussia Mönchengladbach eine weitere PR-Impfaktion durchführen.

Er wunderte sich dann, warum niemand kam, um sich impfen zu lassen.

Um wenig später festzustellen, dass ohnehin nur Geimpfte und Genesene ins Stadion durften und er den Verein zuvor extra dafür gelobt hatte.

Was lernen wir daraus? Dass Lauterbach erhebliche Probleme hat, zwei im Grund einfache Informationen miteinander zu verknüpfen, aber noch von der nutzlosesten Nummer ein Pressefoto liefert und ihn selbst ein plötzlicher Moment der Selbsterkenntnis nicht davon abhält, sogleich den Choral des "wir werden alle sterben" frisch anzustimmen:

Mehr zum Thema - Impfempfehlung für Kinder: Offenbar mehr politisch als medizinisch motiviert

Durch die Sperrung von RT zielt die EU darauf ab, eine kritische, nicht prowestliche Informationsquelle zum Schweigen zu bringen. Und dies nicht nur hinsichtlich des Ukraine-Kriegs. Der Zugang zu unserer Website wurde erschwert, mehrere Soziale Medien haben unsere Accounts blockiert. Es liegt nun an uns allen, ob in Deutschland und der EU auch weiterhin ein Journalismus jenseits der Mainstream-Narrative betrieben werden kann. Wenn Euch unsere Artikel gefallen, teilt sie gern überall, wo Ihr aktiv seid. Das ist möglich, denn die EU hat weder unsere Arbeit noch das Lesen und Teilen unserer Artikel verboten. Anmerkung: Allerdings hat Österreich mit der Änderung des "Audiovisuellen Mediendienst-Gesetzes" am 13. April diesbezüglich eine Änderung eingeführt, die möglicherweise auch Privatpersonen betrifft. Deswegen bitten wir Euch bis zur Klärung des Sachverhalts, in Österreich unsere Beiträge vorerst nicht in den Sozialen Medien zu teilen.

Liebe Leser und Kommentatoren,

wir schätzen die Möglichkeit sehr, Ihnen mit der Kommentarfunktion eine Plattform zum gegenseitigen Austausch bieten zu können. Leider müssen wir diese Möglichkeit vorübergehend einschränken, bis effektive Mittel und Wege gefunden sind sicherzustellen, dass dieses Kommunikationsmittel nicht missbraucht wird.

Das Kommentieren auf unserer Website soll für alle so sicher und so wenig einschränkend wie möglich sein, bei alledem jedoch Hass, Hetze und Beleidigungen konsequent ausschließen.

Ihr RT DE-Team